Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Dauerausstellung des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

 

Virtueller Rundgang durch die Dauerausstellung

 

Die in Zusammenarbeit zwischen Förderverein Museums-Schnellboot e.V. und Deutschen Marinemuseum konzipierte und in Wilhelmshaven, in Bremerhaven, in Flensburg und in Koblenz gezeigte Wanderausstellung war von März 2014 bis Mai 2018 als Dauerausstellung in das Obergeschoss der Firma Thales Electronic Systems GmbH am Südstrand in Wilhelmshaven eingezogen. NAch Kündigung wegen Eigenbedarfs befindet sich die Daueraussstellulng nun in den Uffz-Unterkünften im Vorschiff des Museums-Schiffes "Mölders".

Im Folgenden soll ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung (noch in der 5. Etage der Firma Thales) einen Eindruck vermitteln, der aber das Erlebnis einer realen Führung durch die Ausstellung nicht ersetzen kann.

Die Dauerausstellung zeigt in 30 Schautafeln, derzeit 29 Modellen, fünf Dioramen, einem Gesamtplan "S 1", einer Vitrine mit Effekten Bundesmarine und Volksmarine sowie einer Torpedozielsäule (Hagenuk) und Rohrzielapparat 5 b (Zeiss), die Geschichte, die technischen Entwicklungen und die Einsatzgebiete. Sechs Kurzbeschreibungen skizzieren Persönlichkeiten der Schnellbootwaffe in sechs deutschen Marinen von der Kaiserlichen Marine über Reichsmarine und Kriegsmarine hin zu der Bundesmarine und der Volksmarine und letztlich der Deutschen Marine, wie sie seit der deutschen Wiedervereinigung heißt.

Blick auf die Ausstellungs-Halle - Foto: V. Groth

Plakate des Fördervereins sowie Modell S-Boot Klasse 141 - Foto: K. Scheuch

Aus der Zeit der Kaiserlichen Marine wird ein Versuchsboot mit einem 45 cm-Torpedorohr, die Torpedo-Dampfbarkasse "Irene", und das "Luftschiffmotorboot" (LM-Boot 5) als Modelle, eine Schautafel "Schnellbootvorläufer in der Kaiserlichen Marine" und als Persönlichkeitssteckbrief "Alfred von Tirpitz", Förderer der Torpedowaffe, gezeigt. Als Dauerleihgabe kam 2017 ein Modell des Bootes "S 10" neu in die Ausstellung.

Modell Dampfbarkasse "Irene" und Poster Adm v. Tirpitz - Foto K. Scheuch

 

Modell Torpedo-Dampfbarkasse "Irene" - Foto: V. Groth

Modell LM-Boot 5 - Foto: K. Scheuch

Modell "S 1" und die Tafeln Kpt z.S. W. Lohmann und Organisation der S-Boote in der Reichsmarine- Foto: K. Scheuch

 

Modell "S 1" (ex UZ (S) der Reichsmarine - Foto: V. Groth

Modell "S 10" und Bauzeichnung "S 1" - Foto: K. Scheuch

Aus der Zeit der Reichsmarine werden derzeit ein Modell des S-Bootes "S 1" und ein Modell des 'Bootes "S 10" gezeigt. Außerdem werden der "Gesamtplan S 1" und die Schautafeln "Die technische Entwicklung des Schnellboots nach 1919", "Die Organsisation der Schnellboote in der Reichsmarine" sowie als Steckbrief "Walter Lohmann" zur Darstellung gebracht.

Bauplan "S 1"

2017 kam als Dauerleihgabe ein Modell des Bootes "S 10" hinzu.

Das neue Modell "S 10" - Foto: A. Kasemir

Aus der Zeit der Kriegsmarine werden derzeit die Modelle der S-Boote "S 83" (Typ S 38), "S 204" (Typ S 100). "S 513" (Typ MAS 500), "S 702" (Typ S 701),  "LS 2" und Versuchsboot "Typ 5 B" sowie die Schautafeln "Schnellbootbau vor und im Zweiten Weltkrieg", "Schnellboottechnik vor und im Zweiten Weltkrieg"  "Die Organisation der Schnellboote im Zweiten Weltkrieg", "Einsatzgebiet Norwegen", Einsatzgebiet Ärmelkanal", Einsatzgebiet Mittelmeer", "Einsatzgebiet Schwarzes Meer", "Einsatzgebiet Ostsee" und "Schnellboote im Zweiten Weltkrieg - Bilanz in Zahlen" sowie als Steckbrief "Rudolf Petersen" zur Darstellung gebracht. Ein Modell "S 151" ist derzeit bei einem befreundeten Modellbauer für uns als Dauerleihgabe in Arbeit.

Modell "S 83" leider noch ohne Kubus - Foto: K. Scheuch

Das neue Modell "S 83" - Foto: K. Scheuch

Modelle "S 204", "S 513", "S 702" und "LS 2" der Kriegsmarine und Torpedozielsäule - Foto: V. Groth

Modell "S 702" der Kriegsmarine - Foto: A. Kasemir

Tafeln "Schnellbootbau vor dem 2. Weltkrieg" und "Schnellboottechnik vor und im 2. Weltkrieg"

Tafeln "Die Organisation der S-Boote im 2. Weltkrieg" und "Die Einsatzgebiete im 2. Weltkrieg - Ostsee"

Tafeln "Die Einsatzgebiete im 2. Weltkrieg - Norwegen" und "Die Einsatzgebeite im 2. Weltkrieg - Ärmelkanal"

Tafeln "Die Einsatzgebiete im 2. Weltkrieg - Mittelmeer" und "Die Einsatzgebiete im 2. Weltkrieg - Schwarzes Meer"

Tafeln " Rudolf Petersen" und "Schnellboote im 2. Weltkkrieg - Bilanz in Zahlen"

Nach dem Zweiten Weltkrieg fuhren deutsche Besatzungen auf ehemals deutschen Booten unter englischer Hoheit unter dem White Ensign auf Schnellbooten als British Baltic Fishery Protection Service (BBFPS) und unter Flag Charlie auf  Minensuchern als German Minesweeping Administration (GEMSA) . Die Schiffe und Boote der Labour Service Unit (LSU) mit deutscher Besatzung fuhren unter der amerikanischen Flagge. Die BBFPS wurde auch "Verband Klose" nach ihrem Chef, Kptlt.a.D. Hans Helmut Klose, genannt. Unter dieser Bezeichnung fuhren zunächst zwei Boote, "S 130" und " S 208" der ehemaligen Kriegsmarine. 

Modell "S 208" in der BBFPS-Version - Foto: A. Kasemir

1951 erfolgte der Aufbau des Bundesgrenzschutz See (BGS) im Westen, während im Osten bereits 1950 die Seepolizei aufgebaut wurde. Die für den Bundesgrenzschutz See (BGS) in Bau befindlichen Boote "S 1" bis "S 3" wurden von den Briten konfisziert und schließlich in britischem Auftrag als "Wild Swan", "Silver Gull" und "Storm Gull" bei Lürssen fertig gestellt. Darauf gab der BGS drei weitere Boote bei Lürssen in Auftrag, von denen das dritte,"Seeschwalbe", erst für die Bundesmarine in Dienst gestellt wurde. Die drei Neubauten der BBFPS und die zwei Boote des BGS, wurden 1956 als "Möwe"-Klasse mit den Namen "Wildschwan", "Silbermöwe", "Sturmmöwe, "Eismöwe" und "Raubmöwe"an die neu entstandene Bundesmarine übergeben, die Neubauten erhielten später die Bezeichnung S-Boot Klasse 149. Die Royal Navy übergab auch die beiden Weltkriegsboote, "S 130" und "S 208", an die neue deutsche Bundesmarine. Diese beiden Boote wurden für die Unterwasserwaffenschule als "UW 10" und "UW 11" umgebaut. 

Ein Modell eines S-Bootes Klasse 149 ist derzeit für die Ausstellung im Bau befindlich. Diese Ära wird daher im Augenblick nur durch das Modell "UW 11" und durch zwei Schautafeln dargestellt, "Die Schnellbootgruppe Klose" und als Steckbrief "Hans-Helmut Klose", der auch für die Ära der Schnellboot in der Bundesmarine gilt.

Ab 1956 wurde die Schnellbootwaffe der Bundesmarine aufgebaut. Aus dieser Ärea enthält die Ausstellung Modelle der S-Boot-Klassen 140 ("Jaguar"-Klasse"), 141 ("Seeadler"-Klasse), 142 ("Zobel"-Klasse), 142 mod. ("Nerz"-Klasse", 152 ("Nasty"-Klasse), 153 ("Pfeil"-Klasse), 148 ("Tiger"-Klasse), 143 ("Albatros"-Klasse) und 143A ("Gepard"-Klasse) sowie ein Modell eines Tenders der Klasse 404 ("Elbe"-Klasse). 

Modell "S 208" in der Version "UW 11" - Foto: A. Kasemir

 Ein Modell eines Tenders der Klasse 401 ("Rhein"-Klasse) ist für die Ausstellung im Bau befindlich. Die Ära der Schnellboote der Bundesmarine wird in 8 Schautafeln beschrieben, "Schnellboote in der Bundesmarine und Deutschen Marine", "Die Schnellboot-Klasse 149", "Die Schnellbootklassen 140, 141 und 142", "Die Schnellbootklasse 148", "Die Schnellbootklassen 143 und 143A", "Die Tender der Schnellbootflottille", "Schnellboote im Auslandseinsatz" und "Vom Schnellboot zur Korvette". Zusätzlich sind fünf Dioramen aufgestellt, welche die S-Boots- Fahrformationen verdeutlichen. Zusätzlich wurden von Dipl. Ing. Frey von der Firma Thales neun gerahmte Ersttagsbriefe anlässlich der Taufe der Boote der Klasse 143A als Dauerleihgabe in die Ausstellung eingebracht. Ferner wird eine Schaufensterpuppe in der Seefahrts-Bekleidung eines Torpedogastes auf einem Schnellboot mit BÜ gezeigt.

Modelle der Klassen 143 A, 143, 148 der Bundesmarine - Foto: V. Groth

Ansichten von der Rückwand hinter den Modellen der westdeutschen Boote - Foto: K. Ssheuch

Modell der Klasse 153 und BÜ-Sprecher der Bundesmarine - Foto: V. Groth

Modell der Klasse 153 der Bundesmarine - Foto: K. Scheuch

Modell der Klasse 152 der Bundesmarine - Foto: K. Scheuch

 

Modell Tender Klasse 404 der Bundesmarine - Foto: H. Klose

Tafeln "Hans-Helmut Klose" , "Die Schnellbootgruppe Klose" und "S-Boote in der Bundes- und Deutschen Marine"

Tafeln "Die S-Boot-Klassen 140, 141 und 142"

Tafel "Die Tender der S-Bootflottille"

Tafeln "S-Boote im Auslandseinsatz" und "Vom S-Boot zur Korvette"

Die Haupt-Fahrformationen der Schnellboote der Bundesmarine - Fotos: V. Groth

Neun Ersttagsbriefe der i.D.Stellungen Klasse 143A - Fotos: V. Groth

 Im Osten Deutschlands erfolgte bereits 1950 der Aufbau der paramilitärischen Seepolizei. Sie wurde zunächst in Volkspolizei See, dann in Seestreitkräfte der NVA und schließlich 1960 in Volksmarine umbenannt. Aus dieser Ära werden sechs Modelle der Projekte 183 (TSB "P 6"), 63.200 (LTS "Iltis"), 68.300 (LTS "Wiesel"),  131 (KTS "Libelle"), 205 (RS "OSA I") und 1241 RÄ (KRS "Tarantul") gezeigt. Es fehlt lediglich ein Modell von Projekt 206 /TSB "Shershen"). Daneben werden fünf Schautafeln "Die Torpedoschnellboote der Volksmarine", "Die Raketenschnellboote der Volksmarine", "Die Kleinen und Leichten Torpedoschnellboote der VM", "Die Organisation der Schnellboote in der Volksmarine" und als Steckbrief "Theodor Hoffmann" sowie ein Druck auf Leinwand von Diplom-Designer Eberhard Marx "Torpdoschnellboote Projekt 183 in Formation" - handsigniert von Adm. a.D. (VM) Theodor Hoffmann und VAdm. a.D. (VM) Hendrik Born - und eine Schaufensterpuppe in der Seefahrtsbekleidung des Kommandanten eines KTS-Bootes.

Modelle der LTS-Boote Projekt 63.200 und 68.300 - Foto: V. Groth

Modell des KTS-Bootes Projekt 131 und Kommandant KTS-Boot - Foto: V. Groth

 

Modell des TS-Bootes Projekt 183 - Foto: V. Groth

Ansichten der Rückwand hinter den Modellen der ostdeutschen Boote - Foto: K. Scheuch 

Modell und handsigniertes Bild des TS-Bootes Projekt 183 - Foto: K. Scheuch

Modelle RSB Projekt 205 und KRS Projekt 1241 RÄ - Foto: V. Groth

Modell RSB Projekt 205 - Foto: V. Groth

Bilder Tarantul 573 mit Widmungen der Kommandanten 573 und 571 sowie Modell OSA I - Foto: K. Scheuch

Modell KRS Projekt 1241 RÄ - Foto: V. Groth

Die in der Volksmarine üblichen Abkürzungen der Bootstypen sind wie folgt:

LTS Leichtes Torpedo-Schnellboot
KTS Kleines Torpedo-Schnellboot
TS Torpedo-Schnellboot
RS Raketen-Schnellboot
KRS Kleines Raketen-Schiff

 

In einer gemeinsamen Vitrine werden schließlich Effekten der Bundesmarine und der Volksmarine ausgestellt: Mützenband "Bundesmarine", Koppel, Fangschnur und Kommandantenabzeichen der Bundesmarine, Mützenband "Volksmarine", Feldbinde, Dolch, Fangschnur und Kommandantenspange der Volksmarine.

Der Offiziersdolch der Volksmarine wurde von KKpt. a.D. Rainer Lehmann gespendet. Wir danken ihm auch auf diesem Wege für den Dolch.

Vitrine mit Effekten Bundesmarine und Volksmarine - Foto: V. Groth

Tafeln "Theodor Hoffmann" und "Die Organisation der S-Boote in der Volksmarine"

Tafel "Die Torpedoschnellboote der Volksmarine"

 

Wegen Umzugs der Dauerausstellung auf das Museums-Schiff "Mölders" kann nach Absprache mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Museums-Schnellboot e.V. an allen Tagen während der Öffnungszeiten des Museums die Ausstellung besucht werden.

(04461) 71850

E-Mail

 

 

zurück