Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Schnellboote

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Sponsoren/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

   

 

S-Boote in der Volksmarine 1956 - 1990

Torpedoschnellboot Typ P-6 (Projekt 183)

 

Da die Entwicklungen für ein Torpedoschnellboot in der DDR nicht die gewünschten Erfolge zeigte, hatte die DDR bereits 1955 ein Angebot der SU zur Lieferung von TS-Booten des Typs P-6 angenommen.

Die Lieferung von 27 Booten zum Aufbau einer TS-Brigade mit 3 Abteilungen zu je 9 Booten war der Beginn der Schnellbootswaffe der Seestreitkräfte der DDR. Die ersten 6 Boote trafen am  08.10.1957 in Parow ein, gefolgt von 3 weiteren Booten am 19.10.1957.

 

Bild aus Mehl/Schäfer: Die andere deutsche Marine

 

Technische Daten

Werften UdSSR
Gebaute Einheiten  27 für DDR, gesamt ca. 320
von /bis 1956 - 1957
In Dienst von/bis 1957 - 1970
Verdrängung 67 t
Länge 25,4 m
Breite 6,2 m
Tiefgang 1,25 m
Antrieb 4 x M 50 F-3 12-Zyl. Diesel je 1190 PS
Wellen/Schrauben 4 - 4
Geschwindigkeit 42 kn
Besatzung  15 Mann (2 Offz, 2 UOs, 11 M
Bewaffnung 2 Torpedorohre
2 x 25 mm Kanone mit Doppellafette
8 WaBos
4 Nebelbojen
Minen

Material und Farbgebung

Die Farben in der VM trugen DIN-Bezeichnungen. Sie wurden für diese Seite von Kapt zS a.D. Dr. Hans Mehl auf RAL-Farben umgestellt.

Bootsteil Material Farbe
Deck Holz 7035
Schiffsseiten Holz 7035
Aufbauten Stahl 7035
Unterwasserschiff Holz 6026
Wasserpass Holz weiß

 

Boote vom Typ P 6 in Formation (Foto: Archiv Dieter Flohr)

Boot 816 bei hoher Fahrt (Foto: Archiv Hans Mehl)

Boot vom Typ P 6 bei der Flottenparade (Foto: Archiv Hans Mehl)

Boot vom Typ "P 6" in voller Fahrt (Foto: Archiv Dieter Flohr)

Besonderheiten:

Das Boot war in Anlehnung an die amerikanischen Elco-Boote entwickelt worden. Der Rumpf bestand aus einer Doppeldiagonal Kraweel Beplankung aus sibirischer Kiefer mit einer Lage imprägnierter Leinwand dazwischen. Das Boot hatte einen offenen Leitstand für Kdt und LI. Dampfgastorpedos mit Laufstrecke 10.000 m bei 34 kn. Hydraulische Richtsäulen für die Zwillingsgeschütze. Funkmeßstation (Radar) "Sarnitza", später "Reja" mit Freund-Feind-Kennung "Nichrom".

TS 843 noch mit "Sarnitza"-Anlage (Foto: Sammlung Jürgen Mäding)

TS 864 mit der neuen "Reja"-Anlage (Foto: Sammlung Jürgen Mäding)

Scheinangriff vor Rügen (Foto: Sammlung Jürgen Mäding)

Nach a.D.-Stellung wurden drei Boote an Tansania verkauft, drei Boote ohne Torpedorohre im Grenzdienst weiterverwendet, drei Boote wurden als Zielboote und zwei Boote als Rettungsboote umgebaut. Einige Bootsrümpfe wurden an Fischereiproduktionsgenossenschaften für die Forellenzucht gegeben. 

Flaggenparade auf Booten vom Typ "P 6" (Foto: Archiv Hans Mehl)

Ein Wrack eines "P 6"-Bootes liegt noch deutlich sichtbar im Hafen der ehemaligen FPG Dranske. Dort sollen insgesamt 13 Boote als Schutz vor Versandung des Hafens versenkt worden sein. Insgesamt (einschließlich "Willi Bänsch") wurden 15 Boote ohne Nachnutzung abgebrochen.

Wrack eines Bootes vom Typ "P 6" in der Bucht von Dranske/Rügen (Foto: Joachim Kretschmer)

Drei Boote Projekt 183 wurden im Frühjahr 1969 für den 5-teiligen Fernsehfilm "Rottenknechte" umgebaut. Während sie von innen P 6er blieben, erhielten sie von außen das Aussehen der S-Boote des 2. Weltkrieges.

Zwei umgebaute P 6er für den Fernsehfilm "Rottenknechte" (Foto: Archiv Förderverein)

 

Das Schicksal der Boote Projekt 183

Boot-Nr. Name i.D. a.D. Hull- Nummer Verbleib
 183/1 Julius Adler 08.10.57 31.05.68 5-61, 803, 863, 821 Abgebrochen
183/2 Edgar André 08.10.57 01.11.67 5-62, 802, 862, 822 Umbau Z-Boot, 1971 abgebrochen
183/3 Rudolf Breitscheid 08.10.57 14.10.68 5-63, 805, 865, 823 Umbau Rettungsboot, abgebrochen
183/4 Rudi Arndt 08.10.57 01.11.67 5-64, 806, 866, 824 Umbau Z-Boot, abgebrochen
183/5 Herbert Balzer 08.10.57 01.11.67 5-65, 808, 868, 825 Abgebrochen
183/6 Willi Bänsch 08.10.57 14.10.68 5-66, 809, 868, 826, 844 Gesunken 31.08.68
183/7 Bernhard Bästlein 19.10.57 01.11.67 5-67, 807, 867, 827 Abgebrochen
183/8 Artur Bäcker 19.10.57 01.11.67 5-68, 801, 861, 828 Verkauf Tansania
183/9 Fritz Behn 19.10.57 14.10.68 5-69, 804, 864, 829 Umbau Z-Boot, abgebrochen
183/10 Hans Beimler 30.10.58 01.11.67 102, 822, 842, 862 Umbau Grenz-Boot, abgebrochen
183/11 Hans Coppi 30.10.58 01.11.67 105, 823, 843, 863 Verkauft Tansania
183/12 Hanno Günther 30.10.58 14.10.68 825, 845, 865, 846 Umbau Grenz-Boot, 1971 abgebrochen
183/13 Fritz Heckert 30.10.58 01.22.67 826, 846, 866 Verkauf Tansania
183/14 Adam Kuckhoff 30.10.58 14.10.68 109, 828, 848, 868, 845 Abgebrochen
183/15 Arvid Harnack 07.09.60 04.08.70 814, 824, 861, 841, 821 Abgebrochen
183/16 Bruno Kühn 07.09.60 04.08.70 815, 825, 862, 842, 822 Abgebrochen
183/17 Erich Kuttner 07.09.60 16.10.69 816, 826, 863, 843, 824 Umbau Rettungsboot, abgebrochen
183/18 Heinz Kapelle 07.09.60 12.10.70 817, 827, 864, 844, 823 Abgebrochen
183/19 Fritz Lesch 07.09.60 10.10.69 818, 828, 865, 845, 825 Umbau Erprobungs- boot, abgebrochen
183/20 Wilhelms Leuschner 07.09.60 21.10.70 819,829,866, 847, 826, 864, 824 Abgebrochen
183/21 Fritz Riedel 07.09.60 21.10.70 811, 821, 867, 847, 861, 827, 825 Abgebrochen
183/22 Josef Römer 07.09.60 10.10.69 821, 841, 861, 865, 829 Abgebrochen
183/23 Max Roscher 07.09.60 14.10.68 104, 824, 864, 843 Umbau Grenz-Boot, abgebrochen
183/24 Fiete Schulze 07.09.60 31.07.69 827, 847, 867, 863 ex Willi Sachse, abgebrochen
183/25 Anton Saefkow 07.09.60 05.09.70 812, 822, 868, 848, 862, 828, 826 Abgebrochen
183/26 Ernst Schneller 07.09.60 20.01.69 813, 823, 869, 849, 864 Abgebrochen
183/27 Wolfgang Thiess 07.09.60  31.07.69 829, 849, 869, 866 Abgebrochen