Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Die Wappentiere in der 1. SFltl

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:


 

Die 1. SFltl war bis zum Ausbruch des Krieges unter dem Kommando von Kptlt. Erich Bey und  Kptlt. Günther Schubert zunächst unter dem Namen 1. UZ (S) Halbflottille, Unterseebootzerstörer (Schnell), ab 1932 unter dem Namen 1. Schnellboothalbflottille und ab 1935 als 1. Schnellbootflottille mit den Booten "S 1" bis "S 10" ausgestattet, nach und nach kamen die Boote "S 11 bis "S 21" hinzu. Die Boote "S 1" bis "S 6" wurden am 10.12.1936 an Spanien verkauft. Die Boote "S 7" bis "S 10" wurden abgegeben.

Als Abzeichen fuhren alle Boote ab 1935 am Schanzkleid unter der Brücke den so genanten "Hoheitsadler" und trugen am Bug ihre Bootsnummer. Wann die Tierbilder bzw. -silhouetten als Wappen eingeführt wurden ist nicht bekannt. Einige Boote fuhren keine Wappentiere am Schanzkleid, so z.B. "S 40", das ab Operation Barbarossa zur Flottille gehörte.

"S 14" mit dem so genannten Hoheitsadler - Bild: Archiv Förderverein

Bei Ausbruch des Krieges bestand die Flottille aus den Booten und dem Begleitschiff "Tsingtau", Flottillenchef war Kptlt. Kurt Sturm: 

Boot Dienstgrad Name Wappen
S 11 ? ?  
S 12 ? ?  
S 13 Lt.z.S. Hans Trummer  
S 17 Oblt.z.S. Hans Schultze-Jena  
S 18 Lt.z.S. Götz Frhr. von Mirbach  
S 19 Lt.z.S. Hans Dethlefsen Tiger
S 20 Lt.z.S. Siegfried Wuppermann  
S 21 Lt.z.S. Bernd Klug  
S 22 ? ?  
S 23 Oblt.z.S. Georg Christiansen  
S 24 Oblt.z.S. Kurt Fimmen Tiger

 "S 13" lag nach einer Kollision mit dem Vermessungsschiff "Meteor" im Trockendock.

Die 1. SFltl wurde während des Polenfeldzugs zur Bewachung der Danziger Bucht und der Ostseeeingänge eingesetzt. Am Norwegenfeldzug (Unternehmen Weserübung) nahm die 1. SFltl bei der Besetzung Bergens teil und säuberte anschließend die Fjorde nördlich von Bergen.

Am 14.05.1940 wurde nach der 2. SFlt auch die 1. SFltl aus dem Norwegeneinsatz zurückgezogen und am 19.05.1940 nach Borkum verlegt. In den Nächten 20./21. und 21./22.05.1940 erfolgten die ersten Einsätze vor der niederländischen und belgischen Küste.

Wappen 1. SFltl - Bild: R. Beh

Es ist nicht festzustellen zu welchem Zeitpunkt die Boote der 1. SFltl mit Wappen versehen wurden. Die Flottille verfügte über ein einheitliches Flottillen-Wappen, das zwar am Bug des Begleitschiffes "Tsingtau" aber auf den Booten nicht gefahren wurde. Die bisher festgestellten Wappen waren:

S 19 - Tiger S ? - Jaguar
S 24 - Tiger S 26 - Jaguar
S 27 und S 51 - Eichhörnchen S 28 - Panther
S 102 - Stechmücke S 47 - Eichhörnchen
S 52 - Tiger (hier S 24) ? - Fuchs

Am 20.06.1941 war die 1. SFltl mit den folgenden Booten klar für den Einsatz im Unternehmen Barbarossa, dem Feldzug gegen Russland.

Boot Dienstgrad Name Wappen
S 26 Oblt.z.S. Kurt Fimmen Jaguar
S 39 Oblt.z.S. Felix Zymalkowski  
S 40 Oblt.z.S. Karl Schneider  
S 101 Oblt.z.S. Georg Christiansen  
S 102 Oblt.z.S. Werner Töniges Stechmücke
S 103 Oblt.z.S. Karl Friedrich Künzel  

Die Boote "S 27", "S 28" und "S 29" hatten zwar zur 1. SFltl gehört, waren aber zur kurzfristig gebildeten 5. SFltl unter dem Fltl-Chef Kptlt. Bernd Klug abgegeben worden.

Boot der 1. SFltl in Finnland im Tarnkleid ohne Wappen - Bild: Archiv K.F. Künzel

Unbekanntes Boot der 1. SFltl im Tarnkleid mit undefiniertem Wappen - Bild: Archiv Ola Erlandsson

Die Flottille wurde am 13.11.1941 aus Finnland entlassen und kehrte am 24.11.1941 in die Heimat zurück, da schlechtes Wetter die Verlegung nicht zuließ. Inzwischen war entschieden worden, dass die Flottille in das Schwarze Meer verlegt werden sollte.

Für den Transport ins Schwarze Meer wurden zunächst die folgenden Boote bereitgestellt:

Boot Dienstgrad Name Wappen
S 26 Kptlt. Kurt Fimmen Jaguar
S 27 Oblt.z.s. Hermann Büchting Eichhörnchen
S 28 Oblt.z.S. Karl Friedrich Künzel Panther
S 40 Kptlt. Karl Schneider ohne
S 72 Oblt.z.S. Walter Schneider ?
S 102 Oblt.z.S. Werner Töniges Stechmücke

Die Boote "S 26" und "S 28" trafen am 24.05.1942 in Konstanza ein, gefolgt von den Booten "S 27" und "S 40" am 24.05.1942 sowie von den Booten "S 72" und "S 102" am 02.06.1942. "S 27" wurde am 06.09.1942 durch einen Kreisläufer von "S 101" versenkt.

"S 19" mit Schlepperhilfe auf der Elbe - Bild: Archiv Förderverein

"S 24" mit dem Tiger - Bild: Archiv Ola Erlandsson

"S 26" mit dem Jaguar - Archiv: Ola Erlandsson

"S 28" an der Schwarzmeerküste mit dem Panther - Bild: Archiv K.F. Künzel

"S 40" beim Auslaufen Iwan Baba - Bild: Archiv K.F. Künzel

Zwei Boote der 1. SFltl ohne Wappen einlaufend Iwan Baba - Bild: Archiv K.F. Künzel

"S 102" im Schwarzen Meer mit der Steckmücke - Bild: Archiv K.F. Künzel

"S 51" im Schwarzen Meer mit dem Eichhörnchen - Bild: Archiv Ola Erlandsson

Unbekanntes Boot mit einem Fuchs als Wappen - Bild: Archiv Förderverein

 

Im Verlaufe der Kriegshandlungen im Schwarzen Meer wurden als Verstärkung nachgeführt:

Boot Dienstgrad Name Wappen
S 42 Oblt.z.S. Heinz-Dieter Mohs ?
S 45 Oblt.z.S. Günther Lutherer ?
S 46 Lt.z.S. Günther Weisheit ?
S 47 Oblt.z.S. Otto Schlenzka Eichhörnchen
S 49 Oblt.z.S. Karl Schneider-Pungs ?
S 51 Kptlt. Hermann Büchting Eichhörnchen
S 52 Kptlt. Werner Kaldewey Tiger

 

"S 51" auf dem Slip - Bild: Archiv Timo Lachmann

"S 47" nach Einbau der Kalotte mit Eichhörnchen - Bild: Archiv K.F. Künzel

"S 52" in Rotterdam mit dem Tiger - Bild: Archiv Ola Erlandsson

Am 01.07. 1944 bestand die Flottille aus 14 Booten, da als Verstärkung "S 131", "S 148" und "S 149" hinzu gekommen waren:

Boot Dienstgrad Name Wappen
S 26  Lt.z.S. Carl Silies Jaguar
S 28 Lt.z.S. (KrO) Peter Neumeier Panther
S 40 Oblt.z.S. Günther Weisheit ?
S 42 Oblt.z.S. Heinz-Dieter Mohs ?
S 45 Oblt.z.S. Günther Lutherer ?
S 47 Lt.z.S. Gerhard Behrends Eichhörnchen
S 49 Lt.z.S. Reinhard Bucher ?
S 51 Kptlt. Ernst-August Seevers Eichhörnchen
S 52 Kptlt. Werner Kaldewey Tiger
S 72 ObStrm. Deckert ?
S 102 Oblt.z.S.  Günther Lutherer Stechmücke
S  131 ObStrm. B. Gurke ?
S 148 Oblt.z.s. Hubertus von Dülong ?
S 149 Oblt.z.S. Bernhard Wülfing ?

Am 08.07.1944 sank "S 102" in der Kerč-Straße durch einen Minentreffer. Durch Bombenangriffe gingen verloren am 19.08.1944 die Boote "S 26", S 40" und "S 72" in Sulima, am 23.08.1944 die Boote "S 40" und "S 131" in Konstanza. Wegen der starken Beschädigungen durch Bomben wurden am 23.08.1944 in Konstanza die Boote "S 28" und "S 149" gesprengt. Am Tag davor hatte Oblt.z.S. von Dülong das Boot "S 148" nach einem Minentreffer gesprengt.

Die verbliebenen vier Boote "S 45", "S 47", "S 49" und "S 51" wurden am 29.08.1844 vor Varna selbstversenkt.

Die Besatzungen erreichten nach abenteuerlicher Flucht aus der Internierung in der Nähe von Varna die Heimat und bildeten den Grundstock für die neue 1. SFltl mit den Booten "S 216", "S 217", "S 218", "S 225", "S 226", "S 707" und "S 708". Ob und wenn ja welche Wappen von den Booten geführt wurden ist nicht bekannt.

Wer kann Auskunft darüber geben, auf welchen Booten der 1. SFltl bereits vor dem Unternehmen Barbarossa Tiere als Wappen gefahren wurden? Wer kann Auskunft geben über Wappentiere in der 1. SFltl, die hier nicht aufgeführt wurden? Wer Fotos beisteuern, die für diese Seite geeignet sind?

Bitte Kontakt aufnehmen mit dem WEB-Seiten-Betreiber, Kalle Scheuch

  E-Mail

 

 

 

zurück