Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

 

30.05./03.06.2016 Pönex auf "S71 Gepard"

 

"S71 Gepard" im Marinearsenal Wilhelmshaven - Foto: Hartmut Klose

Einem Aufruf der Vereinsführung zum Arbeitsdienst mit der Bezeichnung "Pönex Gepard 2016" folgten  insgesamt 10 Mitglieder. Für die ganze Woche waren gekommen: Ralf Bannier, Jürgen Hellebrandt, Hergen Hennings, Tino Kunzmann, Claus Prüfer, Wolfgang Sablowski, Kalle Scheuch und Jürgen Winkelmann. Bernd Brackert, Mike Palmer und Andreas Zwoll hatten nur für zwei Tage Urlaub bekommen und reisten am Dienstagabend wieder ab.

Am 30.05. ging man daran, das Boot nach den durch Werft, MArs und Elektriker erfolgten Arbeiten aufzuklaren und eine Bestandsaufnahme zu machen, welche Arbeiten in der vorgesehenen Arbeitswoche erfolgen sollten.

Am 31.05.2016 wurde das Boot ausgedockt und an die Südkaje des MArs verholt. Da diese Arbeiten fast den ganzen Tag in Anspruch nahmen, waren Arbeiten am Boot nicht möglich. Stattdessen wurden im Marinemuseum Arbeiten an den Torpedorohren, den Torpedos, den Minen und an der Libelle sowie im Vereinsraum erledigt.

"S71 Gepard" am Südkai des Marinearsenals Wilhelmshaven - Foto: Tino Kunzmann

Vom 01.06. bis 03.06.2016 konnten dann die Arbeiten an "S71 Gepard" fortgesetzt werden. Es war bereits bei der Bestandsaufnahme am Montag klar geworden, dass nicht alle erforderlichen Arbeiten am Boot in der zur Verfügung stehenden Zeit erledigt werden konnten und so beschränkte man sich im Wesentlichen auf das Herrichten des Durchgangs für Besucher des Bootes, dazu wurden Stolperfallen an Oberdeck und an der Reling entfernt, Stühle im Leitstand und im Fahrstand Brücke ausgebaut, Statebords umgesetzt bzw. mit Kopien der Originale ausgestattet, Schotten festgesetzt und Lichtschalter kurzgeschlossen. Daneben wurden viele kleinere Tätigkeiten ausgeführt wie Sichern von E-Spinden, Aussortieren von VS-Material, Entrosten des 76mm-Geschützes, Pönen eines Mun-Kastens an Oberdeck. Die Mun-Kammer wurde aufgeklart und das vordere Mannschaftsdeck und die K-Kammer wieder mit Matratzen ausgestattet. Die marode Persenning auf dem B-Deck wurde entsorgt. Alles Arbeiten, die viel Zeit beanspruchten.

 

"S71 Gepard" am Südkai des Marinearsenals Wilhelmshaven - Foto: Kalle Scheuch

Kpt z.S. a.D. Hamann und FKpt a.D. Scheuch mussten sich zudem um die Behebung der Schäden im Boot, die durch das Ausbauen der Wellen und der Ruder entstanden sind, bemühen. Am Mittwoch wurde festgestellt, dass in der Abt. III ca. 10 cm hoch Wasser stand.

Rudermaschine ausgebaut oder abgerissen - Foto: Kalle Scheuch

Am Mittwochabend versammelten sich die verbliebenen Kameraden bei Kalle Scheuch in Jever zu einem Abend mit Labskaus, den Kalles Frau, Janka, so schmackhaft gekocht hatte, dass alle des Lobes voll waren. Es wurde noch bis nach 22.00 Uhr in gemütlicher Runde zusammengesessen und über die Aufgaben der nächsten Tage diskutiert.

Setzen der Dalben am 31.05. und 01.06.2016 im DMM - Fotos: Hartmut Klose

Die Dalben für den Liegeplatz des "S71 Gepard" im Marinemuseum wurden am 31.05. und am 02.06. vom Jadedienst gesetzt. Die beiden Stellinge für das Boot wurden geliefert. Es fehlt jetzt nur noch der elektrische Landanschluss für das Verlegen des Bootes in das Museum.

 

Die Pönex-Truppe bei der Mittagspause - Foto: Wolfgang Sala

Peter Dietz kümmerte sich von Mittwoch bis Freitag um den Funkraum, in dem noch etliche Geräte bzw. Einschübe fehlen. Wegen des Fehlens der Skizzenbücher für die E-Technik konnten auch die durch Hergen Hennings in Angriff genommenen E-Arbeiten nicht abgeschlossen werden.

Der Rest der Pönex-Crew von links: Wolfgang Sablowski, Hergen Hennings, Claus Prüfer, Ralf Bannier, Kalle Scheuch, Lorenz Hamann, Tino Kunzmann, Jürgen Winkelmann  - Foto: Förderverein

Auch wenn nicht alle vorgesehenen Arbeiten erledigt werden konnten, so ist das Boot doch soweit auf die Eröffnung vorbereitet, dass es mit einem letzten Arbeitseinsatz am 16., und 17.06. in einen besichtigungsfähigen Zustand versetzt werden kann. Dafür werden noch ein paar freiwillige Helfer gesucht.

 

 

zurück zur Chronik