Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote ----- Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

 

7.8.2004 - Mitgliederversammlung auf der "Pluto"

Am 7.5.2004 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung an Bord des Minensuchers "PLUTO" (Eigentum der Marinekameradschaft Hameln) statt.

Fast nur ein Thema bestimmte die offene und konstruktive Sitzung: Die Rückholung des "Seeadler" in den Heimathafen Wilhelmshaven um es dort im Marinemuseum als Seefahrts- und Technikgeschichtliches Denkmal zu erhalten. Derzeit versieht das Boot unter dem Namen "Esperos" in Griechenland seinen Dienst im Dienst der Hellenischen Marine und patrouilliert vor der Küste zur Terrorabwehr. Nach den Olympischen Spielen soll das Boot außer Dienst gestellt werden.

Doch vor der Rückholung muss noch viel getan werden. Das Wesentlichste ist die Beschaffung der nötigen Gelder. Zunächst muss das Boot für eine museale Nutzung "entmilitarisiert" werden und zusammen mit der Rückführung auf eigenem Kiel schlagen Kosten von ca. 60.000 Euro zu Buche. Diese nicht unerhebliche Summe soll durch neue Mitglieder, den Verkauf von Modellbausätzen, die Organisation von einem Benefizkonzert und die Werbung von Sponsoren etc. gedeckt werden. Die Strecke von Griechenland nach Wilhelmshaven ist etwa 3.500 Meilen lang und wird voraussichtlich durch mit einer etwa 15 Mann starken Besatzung in zwei Wochen zu schaffen sein. Angedacht ist es auch, zahlende Passagiere an Bord zu nehmen. Alle weiteren, notwenigen Schritte werden sofort in die Wege geleitet.

Spenden zu diesem Projekt bitte auf das Konto des "Förderverein S-Boot Kranich", Kto-Nr. 1184520003 bei der Volksbank Jever e.G. (BLZ 28262254). Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch zugestellt!

Wir sind bereit Spenden für den "Seeadler" so zu behandeln, dass das Geld an den Spender zurück überwiesen wird, falls das Projekt "Seeadler" scheitert. Spenden, die nicht unter diesem Vorbehalt gemacht werden, sollen bei Scheitern des Projektes "Seeadler" in die Beschaffung eines Bootes vom Typ 143/143A nach deren Außerdienststellung in ca. 2 Jahren fließen.

zurück zur Chronik