Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

 

02.10. - 05.10.2014 Besuch der MK Bug in WHV

 

Die ersten Vorboten der Marinekameradschaft Bug waren schon am 02.10.2014 zu Gast beim Förderverein Museums-Schnellboot e.V.; sie waren eigens mit fünf Personen einen Tag früher angereist als das Gros, um die Dauerausstellung bei der Firma Thales sehen zu können. Der Vorsitzende des Fördervereins führte mit ihnen eine einstündige Begehung der Ausstellung durch. Die Besucher waren beeindruckt von der Anzahl und von der Qualität der ausgestellten Modelle. 

Die übrigen 20 Personen der MK Bug reisten erst am 03.10. an und kamen auf dem Heimschiff "Arcona" der MK Wilhelmshaven unter. Da gleichzeitig der Jade-Weser-Port-Cup in Wilhelmshaven abgehalten wurde, fand gleichsam zur Begrüßung der Gäste aus Bug ein Höhenfeuerwerk statt. 

Am 04.10. um 10.00 Uhr traf die MK Bug am Marinemuseum ein und wurde dort vom Vorsitzenden des Fördervereins begrüßt. Von 10.00 Uhr bis kurz nach 11.00 Uhr fand dann eine Führung durch die Schnellbootsräume des Vereins auf der ex-"Mölders" durch den Vorsitzenden für die erste Hälfte der Gruppe statt. Er berichtete über das Zustandekommen des Vereinsraums und erläuterte den Gästen die Exponate und deren Herkunft in den beiden Räumen. 

Der Vorsitzende des FMS erklärt den Schnellbotsraum - Bild: Volker Groth

Vorstellung der Flaggenwand - Bild: Volker Groth

Das Modell des Versuchsbootes Typ 5 b interssierte stark - Bild: Volker Groth

Parallel dazu fand eine Führung durch Kptlt a.D. Claus Jäkel auf der ex-"Mölders" statt.

Kptlt. a.D. Jäkel mit den Gästen auf der Back der ex-"Mölders" - Bild Volker Groth

Kptlt. a.D. Jäkel mit den Gästen auf der Brücke der ex-"Mölders" - Bild Volker Groth

Um 11.30 Uhr schifften sich die Kameraden von der MK Bug zusammen mit den auch angereisten Ehefrauen auf der "Poseidon" des DMM ein, um eine Hafenrundfahrt zu genießen.

Von 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr fanden dann verschiedene Aktivitäten statt. Die Führungen durch die Vereinsräume und über die ex-" Mölders" wurden jetzt mit den anderen Besuchern durchgeführt. Als Dankeschön erhielt der Verein eine Erinnerungstafel über den Besuch der MK Bug in unseren Räumen durch den Leiter KKpt a.D. Holger Neidel überreicht, der auch eine Einladung für das nächste Jahr nach Peenemünde auf das KRS 575 "Hans Beimler" aussprach und ein signiertes Bild von seinem ehemaligen Boot übergab.

 

KKpt a.D. Neidel überreicht Erinnerungstafel und Bild seines ehemaligen Bootes - Bild: Volker Groth

Ebenfalls erhielt der Verein zwei signierte Bilder von ehemaligen VM-Booten. Die Erinnerungstafel sowie die Bilder wurden sogleich im Vereinsraum aufgehängt.

Danach gingen einige der Gäste zusammen mit dem Vorsitzenden des Fördervereins auf das Boot KTS 952, um nach einer "Freiluftzelle" Auschau zu halten. Darunter war auch ein ehemaliger Kommandant des Bootes, FKpt a.D. Rainer Günther, der zwar vom allgemeinen Zustand des Bootes angenehm überrascht war, sich aber über den Grad der Verwahllosung der Innenräume, die ja schon in Rostock stark in Mitleidenschaft gezogen worden waren, entsetzt zeigte. Er war aber wie auch der Förderverin der Überzeugung, dass man jetzt nur noch die Hülle des Bootes pflegen könne.

FKpt a.D. Günther auf ex-"KTS 952" - Bild: Jennifer Röhrich

Abschließend betonten die Gäste, dass der Aufenthalt in Wilhelmshaven ein Gewinn gewesen sei, insbesondere waren sie beeindruckt von der Art wie die Schnellboote aller deutschen Marinen durch den Verein in den Ausstellungen bei Thales und in den Vereinsräumen dargestellt werden. Besonders sei die positive Darstellung der Schnellbootwaffe der Volksmarine aufgefallen.

Unser Vereinskamerad Volker Groth betreute die Gäste aus Rügen während des gesamten Aufenthaltes.

 

 

zurück zu Chronik