Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

 

27.03.2009 -  Mitfahrt beim 7. SGschw

 

Am 27.03.2009 wurde beim 7. SGSchw in Warnemünde der scheidende Kommandeur, FKpt Jungmann, auf der Ostsee vor Warnemünde von den derzeit in Warnemünde liegenden fünf Booten verabschiedet.

Drei Boote befanden sich auf dem Rückmarsch von einem SQUAD-EX in der Kieler Bucht, zwei Boote "S76-Frettchen" und "S71-Gepard" lagen am Morgen des 27.03.09 an der Pier im Stützpunkt Hohe Düne, als wir mit einer Gruppe von 18 ehemaligen Schnellbootfahrern (darunter vom Förderverein Museums-Schnellboot e.V.: Bernd Etzold, Klausdieter Heidemann, Jürgen Hellebrandt, Martin Kolb, Rainer Kompa, Claus Prüfer und Kalle Scheuch) an Bord gingen.

"S76 Frettchen" und "S71 Gepard" im Stützpunkt Hohe Düne - Foto: Scheuch

Die Standprobe fand fast wie in alten Tagen statt, uns fiel nur auf, dass die Abgase nicht wie zu Zeiten der "Jaguar"-Boote mit dem Feuerlöschschlauch nieder gehalten wurden, sondern dass sie sich frei ausbreiten konnten. 

Standprobe "S76 Frettchen" und "S71 Gepard" - Foto: Kasemir

Um 08:00 Uhr legten die beiden Boote - auch S781-Gepard" hatte eine Besuchergruppe an Bord - ab und fuhren auf die Ostsee hinaus. 

"S71 Gepard" beim Ablegen - Foto: Kolb

"S76 Frettchen" beim Ablegen - Foto: Scheuch

Bald liefen die Boote mit 30 und dann auch mit 36 Knoten dem Kommandeur mit seinen drei Booten entgegen. 

Blick auf das Kielwasser "S76 Frettchen" - Foto: Kasemir

Nach dem Rendezvous reihten sich unsere zwei Boote in die Kiellinie des Geschwaders ein. Kurze Zeit darauf verließ das Führerboot mit dem Kommandeur an Bord den Verband, der dann vom S 3 geführt wurde.

Das Führerboot fuhr mit hoher Fahrt einen großen Bogen während wir mit 12 Knoten Richtung Osten fuhren. Dann machte das Führerboot kehrt und kam uns mit hoher Fahrt entgegen. Alle Boote pfiffen Front und schossen "Hot Dogs" aus allen Rohren.

Hintermann schießt Kommandeur ab - Foto: Etzold

"S76 Frettchen" schießt Kommandeur ab - Foto: Etzold

Hot-Dogs über "S76 Frettchen" - Foto: Kolb

Front nach Backbord - Foto: Etzold

Führerboot passiert uns - Foto: Kasemir

Hintermann schießt Kommandeur ab - Foto: Etzold

 Es war ein beeindruckendes Ereignis. Man zeigte sich beeindruckt bis begeistert.

Begeisterte Ehemalige - Foto: Kasemir

7. SGschw Einlaufen Warnemünde - Foto: Scheuch

Gegen 12:00 Uhr lief der Verband in den Heimatstützpunkt ein. Unsere Gruppe nahm an der Einlaufmusterung auf dem B-Deck teil. 

Kommandant "S76 Frettchen" und die Besucher - Foto: Etzold

Dem Kommandanten wurde das Buch "Die deutschen Schnellboote im Einsatz 1956 bis heute" und ein Poster von den "Jaguarbooten" überreicht. Vor dem von uns ausgegebenen Einlaufbier kam der Kommandeur zu uns an Bord, um uns zu verabschieden. Ihm überreichten wir das Buch "Deutsche Kriegsschiffe heute" und ein gerahmtes Poster der "Jaguar"-Boote.

Nach dem Einlaufbier hatten wir dann noch die Gelegenheit uns die historische Sammlung des Freundeskreises Schnellboote und Korvetten anzusehen.

ToRo und G 7a der historischen Sammlung des Freundeskreises - Foto: Scheuch

Hagenuk Torpedo-Zielsäule und RZA 5b der historischen Sammlung des Freundeskreises - Foto: Scheuch

Auf der Heimfahrt waren wir uns einig, dass der Organisator der Begebenheit, Rainer Kompa, uns einen schönen Tag beschert hatte, der uns sehr an unsere Zeit auf den S-Booten erinnerte.

Boote und Tender des 7. SGschw - Foto: Kasemir

 

 

zurück zur Chronik