Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote ----- Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

6.6.2006 - Erneute Geduldsprobe

 

Der Bericht vom 18.04.06 des Germanischen Lloyd über die am 10.04.06 erfolgte Besichtigung des ex-"Seeadler" im Arsenal Salamis hat hier zwar wie eine Bombe eingeschlagen, aber unsere Bemühungen für ein Schnellboot als Exponat für das Deutsche Marinemuseum noch nicht unterbinden können.

Am 02.05.06 verfasste der Verein ein Fax an den griechischen Marineattaché in Berlin, mit der Bitte, dass die griechische Marine prüfen möge, ob sie uns ein anderes Boot für das Deutsche Marinemuseum zur Verfügung stellen könne, da der ex-"Seeadler" keine Liegefähigkeitsbescheinigung bekommen hätte. Das Fax wurde von Dr. Graul, Vorstandsmitglied der Stiftung Deutsches Marinemuseum, mitgezeichnet und am 04.05.06 an den Attaché übermittelt.

Am 26.05.06 sprach der Vorsitzende mit der Marineabteilung an der Hellenischen Botschaft in Berlin. Diese teilte mit, dass unsere Anfrage weitergeleitet worden sei, dass es aber vor Ende Juni keine Entscheidung in dieser Angelegenheit geben würde. Man glaubte, es sei schwierig aber nicht unmöglich, ein anderes Boot zu bekommen.

Solange wir kein endgültige Absage aus Athen bekommen haben, wird das Projekt noch nicht als gescheitert angesehen, da die Satzung des Vereins von der Beschaffung eines Bootes der Klasse 140/141 bzw. 142 spricht. Auch ein Boot der ehemaligen Klasse 141, das einen anderen Namen als "Seeadler" trägt, erfüllt unser Vereinsziel.

Sobald eine Antwort aus Griechenland vorliegt, spätestens aber nach den Sommerferien, wird der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Es gilt dann abzustimmen, ob mit einem möglichen Scheitern unseres Vorhabens der Verein aufgelöst oder mit einer anderen Zielsetzung fortgeführt wird. Ein neues Ziel könnte sein, ein anderes Boot aus dem Bereich der SFltl für das Marinemuseum zu beschaffen. Um ein solches Ziel anvisieren zu können oder aber auch abzulehnen, sind Aktivitäten eingeleitet worden, die eine Entscheidungsfindung unterstützen sollen.

Am 13.04.06, nach einer Besichtigung der im MArs Wilhelmshaven liegenden Boote der ehemaligen Klasse 143 "Falke" und "Kondor", bat der Vorstand daher den zuständigen Beamten im Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in einem Brief, zu prüfen, ob dem Förderverein der ex "S-62 Falke" für die Nutzung als Exponat im Deutschen Marinemuseum zur Verfügung gestellt werden könne.

Gleichzeitig baten wir ein MdB, ob er seinerseits auf das BMVg einwirken könne, um ggf. an das Boot zu gelangen. Dieser hat sich am 25.04.06 an den Minister gewandt, der ihm am 24.05.06 mitteilte, dass ein Schreiben des Vereins beim BWB vorliege und das Amt zur Zeit die Modalitäten für eine Überlassung prüfe, er seinerseits unterstütze ein solches Vorhaben.

Das BWB hatte uns bereits mit Schreiben vom 08.05.06 mitgeteilt, dass ex "S 62-Falke" bis Ende 2006 noch der Marine als Ersatzteil-Lager zur Verfügung steht, anschließend könne über eine Überlassung verhandelt werden.

Es bleibt abzuwarten, wie die beiden Anfragen an den Hellenischen Marine-Generalstab und an das BWB beantwortet werden. Bis dahin werden wir uns in Geduld üben können.

 

Aktuelle Bilder des "Seeadlers" vom 10.04.2006


Die Scheuerleiste


Der Kiel


Der Maschinenraum....


...mit den Resten eines Motors

zurück zur Chronik