Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

 

17.09.2015 Führungen für Ehemalige der Fregatte "Karlsruhe" (F 223)

 

Am 17.09.2016 führte der Vorsitzende des Fördervereins die Kameradschft der ehemaligen Besatzungsmitglieder der Fregatte Klasse 120 "Karlsruhe" über das S-Boot "S71 Gepard", den Zerstörer "Mölders" und durch die Schnellbootsräume darauf.

Zustande gekommen war diese Führung über einen Kontakt zwischen Jens Leuschner und Volker Groth. Jens Leuschner erhielt bereits am Freitag eine Führung durch die Dauerausstellung bei Thales.

Am Sonnabend um 11.00 Uhr traf man sich dann im Deutschen Marinemuseum. Nach einer kurzen Begrüßung wurde die Gruppe der Bordkameradschaft in zwei Teile geteilt. 

Die Gäste von der Bordkameradschaft Fregatte "Karlsruhe" (F 223) - Bild: K. Scheuch

 

Während der zweite Teil sich auf das U-Boot "U 10" begab, begann für die erste Gruppe die Führung über das S-Boot. Den Gästen wurde die Vorgeschichte vermittelt und das Boot eingehend erklärt.

Nach etwa einer dreiviertel Stunde wurde die zweite Gruppe über das Boot geführt, während sich die erste Gruppe auf das U-Boot begab.

Ab 12.30 Uhr führte der Vorsitzende dann beide Gruppen über den ehemaligen Lenkwaffenzerstörer "Mölders". In diese Führung wurde ein Besuch der Schnellbootsräume eingebunden, in denen den Gästen die deutsche Schnellbootsgeschichte und die Entstehung der Vereinsräume näher gebracht wurden.

Abschließend bedankten sich die Fregattenfahrer über den tiefen Einblick, der ihnen in die Technik von S-Boot un d Zerstörer sowie in das Leben an Bord dieser Einheiten vermittelt wurde, nicht nur mit Worten sondern auch mit einer Spende für den Erhalt des "S71 Gepard" und die Arbeit des Vereins.

 

zurück zur Chronik