Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

 

04.07.2012 Ergänzung der Ausstellung um Seezielflugkörper P 16 (Styx)

 

Am 04.07.2012 wurde die Ausstellung "95 Jahre Schnellboote in deutschen Marinen" im DMM um einen Seezielflugkörper (Flügelrakete) mit der NATO-Bezeichnung SS-N-2 D (Surface to Surface - Navy - 2 D in der Ausführung P 22 mit Infrarot-Suchkopf - einer Weiterentwicklung der Rakete P 15 (Styx) erweitert.

 Die Rakete P 22 wurde 1983 in die NVA-VM eingeführt für die Schnellboote der OSA I-Klasse und das Küstenabwehrsystem RUBESCH.

Der Flugkörper wurde in der Zeit vom 02. bis 03.07. aus Bayern an das DMM geholt und soll neben dem Flugkörper MM 38 Exocet an die Seezielraketen der beiden Blöcke während des kalten Krieges erinnern.

Flugkörper P 22 (Styx) hinter dem Flugkörper MM 38 (Exocet) - Foto: L. Hamann

Flugkörper P 22 auf Transportwagen - Foto: L. Hamann

Die beiden Flugkörper der beiden Blöcke - Foto: L. Hamann

Flugkörper P 22 in der Ausstellung - Foto: L. Hamann

 

Ebenfalls wurde die Ausstellung ergänzt um einen Kommandantenstander aus der Zeit der "Seestreitkräfte" der DDR, einen Offizierdolch der Volskmarine und um ein Bild von einem "Shershen". Diese Exponate wurden durch Dr. Ing Friedrich Weigelt aus Stralslund zur Verfügung gestellt.

Die erweiterte VM-Vitrine - Foto: Scheuch

Wappen der S-Boot-Waffe Bundesmarine - Foto: Scheuch

Darüberhinaus wurden die Wappen der Schnellbootflottille sowie der fünf Schnellbootgeschwader der Bundesmarine in die Ausstellung aufgenommen.

 

 

zurück zur Chronik