Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

 

21.05.2008 - Teile aus Dänemark im DMM angekommen

 

Am 19.05.2008 erteilte der Förderverein den Auftrag an Firma Lenz-Kran aus Bremerhaven, die Teile (Torpedorohr, OGR 7 und Torp.-Zielsäule) aus Dänemark auf einer Leerfahrt von Hirtshals mitzubringen. Orla Rasmussen hatte die Teile ausbauen lassen und bei sich in Bjerringbro für  uns gelagert. Dort wurden sie am 20.05.2008 aufgeladen, nachdem das Torpedorohr in zwei Teile auseinander genommen wurde.

Der Propeller, der in Bremerhaven auf dem Achterdeck des  "Kranich" zu sehen war, war ebenfalls ein Objekt unserer Begierde. Er steht jetzt aber in der privaten Propellersammlung von Orla Rasmussen, alle Kaufbemühungen unsererseits fruchteten nicht.

Am 21.05.2008 war es denn soweit, die zukünftigen Exponate wurden in Wilhelmshaven abgeladen. Sie lagern jetzt in einer Halle und warten darauf, dass sie in die Lagerhalle des Deutschen Marinemuseums kommen und dass wir sie dort überholen, bevor sie im Außen- bzw. Innenbereich des Museums ausgestellt werden können. Die offizielle Übergabe an das Deutsche Marinemuseum soll im Herbst 2008 erfolgen.

Die beiden Zielsäulen sollen im zukünftigen Bereich "Feuerleitung" ihren Platz finden. Damit und mit dem bereits übergebenen RZA 5b wird eine Seite des Kapitels "Feuerleitung der zweiten Generation" der Bundesmarine im DMM bereits gut vertreten sein.

Foto: Archiv Förderverein

Artilleriezielsäule OGR-7

Foto: W. Loser

Torpedozielsäule mit RZA 5b

 Das Torpedorohr wird nach Instandsetzung  in den Außenbereich kommen.

Fotos: Archiv Förderverein

Torpedorohr 53,3 cm - Bilder aus besseren Zeiten

Als nächstes werden wir beraten, wie die Instandsetzung der drei Ausbauteile ablaufen soll. Beim Zustand, in dem "Kranich" zuletzt in Bremerhaven zu sehen war, werden etliche Mann-Stunden erforderlich sein, um die Teile museumswürdig zu machen.

zurück zur Chronik