Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote ----- Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Chronik des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

Sachstand 6.7.2004 - Was geschieht mit dem "Kranich" im DSM?

 

Ex-S-Boot "Kranich" liegt immer im Außenbereich des Deutschen Schifffahrtsmuseums, Bremerhaven, ohne dass erkennbar ist, dass dringend nötige Erhaltungsmaßnahmen eingeleitet sind. Während der "Stier" in neuem Glanz erstrahlt und die "Rau IX" in Angriff genommen wurde und das Museum bekundet hat, dass der Kampnagelkran neu gemalt werden soll, passiert beim "Kranich" nichts. Das Holzdeck und die Außenhaut z.T. ohne schützende Farbe und teils aufgeplatzt sind der Verrottung, die Metallteile, Mast, Geschütze, Torpedorohre, Munitionsspinde usw. sind dem Rost preisgegeben. Der obere Teil des Mastes ist bereits abgeknickt, an Oberdeck wächst Gras. Wie lange soll dieser Zustand noch dauern?

Bislang hieß es, das Museum arbeite an einem Konzept für alle Fahrzeuge im Außenbereich, so auch für den "Kranich"; es habe den Aufwand für die Restaurierung des "Kranich" schätzen lassen und wolle diese Summe im Frühjahr bei seinen Geldgebern als Finanzbedarf anmelden. In der Zwischenzeit sind Boot und Ausrüstung noch mehr verrottet, da nicht einmal eine Abdeckung mit Planen das Eindringen von Feuchtigkeit und damit ein Fortschreiten des Verfalls zu verhindern sucht.

Das Museum war bisher nicht in der Lage, die geschätzten Kosten i.H.v. 1 Million aufzubringen und sieht auch keine Chancen, diesen Betrag darzustellen. Es prüft zur Zeit, u.a. in Abstimmung mit der Marine, wie es das Thema Marine in seinem Museumshafen in der Zukunft darstellen kann. Ein schlüssiges Konzept dafür gibt es derzeit nicht. Dem "Kranich" droht offensichtlich der Abbruch!

 

Vom Abbruch bedroht: Das Museumsboot ex-"Kranich" (P 6083)

zurück zur Chronik