Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Schnellboote

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Sponsoren/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

   

 

S-Boote in der Volksmarine 1956 - 1990

Raketenschnellboot "OSA I" (Projekt 205)

Ab 1960 liefen die Vorbereitungen auf Übernahme der sowjetischen Boote der OSA I-Klasse. 1962 wurden die ersten 2 Boote in Peenemünde-Nordhafen übergeben. Bis Ende 1965 wurden weitere 10 Boote geliefert.

 Die Boote kamen in eine neu aufgestellte RS-Brigade mit der 1., 3. und 5. RS-Abteilung zu je 4 Booten. 

Bild aus Mehl/Schäfer: Die andere deutsche Marine

 

Technische Daten

Werften UdSSR
Gebaute Einheiten  15 für DDR, gesamt ca. 210
von /bis 1961 - 1971
In Dienst von/bis 1962 - 1990
Verdrängung 200 t
Länge 39,6 m
Breite 7,6 m
Tiefgang 2,90 m
Antrieb 3 x M 503 A Diesel je 4000 PS
Wellen/Schrauben 3 - 3
Geschwindigkeit 38 kn
Besatzung   28 (4 Offz., 8 UO, 16 Mansch.)
Bewaffnung 4 Startgeräte für Styx-Seezielraketen P 15
2 x 30mm Kanone mit Doppellafette AK 230

 

Material und Farbgebung

Die Farben in der VM trugen DIN-Bezeichnungen. Sie wurden für diese Seite von Kapt zS a.D. Dr. Hans Mehl auf RAL-Farben umgestellt.

Bootsteil Material Farbe
Deck Stahl 6024
Schiffsseiten Stahl 7035
Aufbauten Aluminium 7035
Unterwasserschiff Stahl 6024
Wasserpass Stahl weiß

 

RS vom Typ OSA I (Foto: Dieter Flohr)

RS OSA I (Foto: Archiv Hans Mehl)

Geschütz AK 230 (Foto: Karl Scheuch)

 Besonderheiten:

1971 wurden 3 Boote nachgeliefert und in die RS-Brigade eingegliedert, 3 ältere Boote wurden an die Schulboot-Abteilung in Parow abgegeben.

Anfang der 80er Jahre wurden die ersten 3 Boote wegen Materialermüdung abgebrochen. Die offizielle a.D.-Stellung erfolgte am 3.10.1990. Die Boote lagen zunächst in Peenemünde-Nordhafen auf ehe 5 Boote an Estland, 4 Boote an Lettland und 3 Boote an Litauen verkauft wurden, das Boot 205/09 wurde abgebrochen.

Neun aufgelegte OSA I-Boote im Peenemünder Nordhafen - Bild: Archiv Förderverein

 

Das Schicksal der Boote Projekt 205

Boot-Nr. Name i.D. a.D.

Letzte Hull-Nummer

Verbleib
205/01 Max Reichpietsch 20.11.62 01.10.90 751 Verkauft an Estland
205/02 Albin Köbis 26.11.62 22.09.81 712 Verschrottet Anfang 80er Jahre
205/03 Rudolf Egelhofer 14.01.64 26.11.81 751 Verschrottet Anfang 80er Jahre
205/04 Richard Sorge 14.01.64 01.10.90 713 Verkauft an Estland
205/05 August Lüttgens 24.09.64 01.10.90 732 Verkauft an Estland
205/06 Paul Eisenschneider 16.10.64 06.11.81 713 Verschrottet Anfang 80er Jahre
205/07 Karl Meseberg 24.10.64 01.10.90 733 Verkauft an Estland
205/08 Walter Krämer 05.12.64 01.10.90 712 Verkauft an Estland
205/09 Paul Schulz 24.12.64 01.10.90 752 Verschrottet 1990
205/10 Paul Wieczorek 24.09.65 01.10.90 754 Verkauft an Litauen
205/11 Fritz Gast 29.11.65 01.10.90 714 Verkauft an Litauen
205/12 Albert Gast 23.12.65 01.10.90 734 Verkauft an Lettland
205/13 Heinrich Dorrenbach 03.09.71 01.10.90 711 Verkauft an Litauen
205/14 Otto Tost 28.09.71 01.10.90 731 Verkauft an Lettland
205/15 Josef Schares 06.10.71 01.10.90 753 Verkauft an Lettland