Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles des Förderverein Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

 

05.12.2023 - Verlegung zur Neuen Jadewerft

 

Um den Bestimmungen des Leihvertrages nachzukommen, wurde für "S71 Gepard" mit der Neuen Jadewerft, Wilhelmshaven, ein Termin für das Aufslippen des Bootes für den 16.11.2023 vereinbart. Dieser Termin konnte durch die Werft nicht gehalten werden, da die Slip-Anlage nicht betriebsbereit war. Ein neuer Zeitpunkt für das Verholen und Eindocken des Bootes wurde für den 27.11.2023 vereinbart. 

Die Schlepper des Jadedienstes und drei Mitglieder des FMS, Sandro Kleinert, Andreas Günzler und Kalle Scheuch so wie die Haustechniker des DMM waren bestellt, um beim Verholen des Bootes in die Werft mitzuwirken. Am 21.11. erfuhren wir dann, dass die Werft wegen einer durchzuführenden Ertüchtigung des Docks den Termin 27.11. auch nicht halten konnte. Die Schlepper und die Hotelreservierungen für Sandro und Andreas mussten storniert werden. Eingereichter Urlaub musste wieder umgeschrieben werden. 

 Ein Bleistifttermin 30.11. wurde genannt. Wegen der Unsicherheit des Termins wurden durch Sandro und Andreas noch keine Urlaubsanträge gestellt und keine Hotelreservierungen vorgenommen. Eine Teilnahme an der Verlegung zumindest durch Sandro war aber erforderlich wegen des Abschlagens des Landanschlusses im DMM und des Herstellen des Landanschlusses in der Werft, wenn unsere teuren Heizungs- und Belüftungsanlagen an Bord des "Gepard" die Prozedur unbeschadet überstehen sollten.

Endlich, am 28.11., wurde der Docktermin durch die Werft für den 04.12. bestätigt. Sandro und Andreas wurden sofort informiert und bemühten sich um Urlaub und Unterkunft. Beide hatten geplant, am 03.12. nach Wilhelmshaven zu kommen, um vorbereitende Arbeiten am Boot vorzunehmen.

Am 01.12. erfuhren wir dann, dass das Dock immer noch nicht klar war, da die erforderlichen Schweißarbeiten wegen der Negativtemperaturen nicht hatten durchgeführt werden können. Nun wurde ein neuer Termin für den 05.12. um 08.30 Uhr angegeben. Leider stand nur Sandro an diesem Tag zur Verfügung, da Andreas nicht frei bekam und Kalle wegen einer akuten schweren Atemwegserkrankung nicht dabei sein konnte. 

S71 "Gepard" unter Schnee am Tage vor dem Verholen - Foto: Sandro Kleinert

Die Verlegung mit dem Jadedienst begann am 05.12.2023. um 08.30 Uhr, wie vorgesehen. Leider musste der im Dock liegende Schlepper, "VB Pioneer", noch ausgerichtet werden, bevor "Gepard" hinein konnte, so dass für S71 "Gepard" und die Verlege-Crew (Sandro und die Haustechniker des DMM) und den Jade-Dienst bei Minustemperaturen eine längere Wartezeit angesagt war, denn das Ausrichten des Schleppers dauerte gefühlt "ewig".  

Zwei Schlepper und ein Macker-Boot sind startklar - Foto: Sandro Kleinert

Vertrauenserweckend? - Foto: Sandro Kleinert

Stellinge abgeschlagen und an Land - Foto: Sandro Kleinert

Schleppklar - Foto: Sandro Kleinert

Der Schleppzug setzt sich in Bewegung - Foto: Bernd Rahlf

Während des Ablegens im hatte eines der Boote des Jade-Dienstes nicht nur eine Lippe aus dem Oberdeck gerissen, sondern es wurden auch noch zwei Relingsstützen verbogen bzw. abgeknickt. 

Herausgerissene Lippe auf dem Bb-Achterdreck - Foto: Sandro Kleinert

 

Abgeknickte Relingsstützen - Foto: Sandro Kleinert

Demolierte Reling Bb achtern - Foto: Sandro Kleinert

Abgeknickte Relingstützen und herausgerissene Lippe - Foto: Sandro Kleinert

"Gepard" wurde aus unerklärlichen Gründen unsanft und ungefendert gegen die Pier der Firma Nordfrost gedrückt, so dass an der  Bb-Seite ein Stück Scheuerleiste zu Bruch ging und das Holz und der Farbanstrich des Rumpfes in stark Mitleidenschaft gezogen wurde. 

Ungeplantes Liegen am Nordfrostkai - Foto: Sandro Kleinert

In der Werft angekommen wurde der "Gepard" durch den Schlepper vom Jade-Dienst ohne Fender an die eisernen Dalben gedrückt, wo er über einige Stunden lag wobei weitere Schäden am Rumpf an Stb-Seite entstanden. 

Liegeplatz über Stunden in der NJW - Foto: Sandro Kleinert

Seemannschaft ist eben doch eine höherwertige Fertigkeit, die nicht jedem in die Wiege gelegt worden ist. Der Grund für die Verzögerung beim Eindocken war, dass der Schlepper im Dock noch so ausgerichtet werden musste, dass S71 "Gepard" mit hinein konnte.

"VB Pioneer" ist ausgerichtet; Dock ist bereit für S71 "Gepard" - Foto: Sandro Kleinert

Boot wird eingedockt - Foto: Sandro Kleinert

Um 14.00 Uhr lag das Boot dann im Dock und Sandro konnte den Landanschluss herstellen. Damit konnten denn auch die Lüftungs- und Heizungsanlagen wieder in Betrieb genommen werden.

Boot liegt sicher im Dock - Foto: Sandro Kleinert

 

Sandro stellte die angerichteten Schäden am Rumpf und an Deck fest und dokumentierte sie wegen der Regressansprüche des DMM an den Jadedienst bzw. die NJW fotografisch. Wir können nur hoffen, dass die Schäden während der Werftzeit, die wohl bis kurz vor Weihnachten dauern wird, behoben werden können und die Kosten dafür vom Verursacher übernommen werden.

Holz- und Farbschäden an der Bb-Seite - Fotos: Sandro Kleinert

 

Farbschäden an der Stb-Seite - Fotos: Sandro Kleinert

 

Die für den 05.12.2023 von 13.00 bis 14.30 Uhr anberaumte Dockbegehung und Befundung des Unterwasserschiffes wurde daher abgesagt, ein neuer Termin wurde für den 06.12. genannt.

Wir danken Sando auch auf diesem Wege für seinen Einsatz.

 

 

zurück zu Aktuelles