Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles im Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

 

05.03.2021 "S71 Gepard" ins Marinearsenal verlegt

 

 

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus. So auch die Sanierung der Kajen des DMM als erste Maßnahme für die Erweiterung des Außenbereiches des Marinemuseums. Damit die vorbereitenden Untersuchungen und Vermessungen der wasserseitigen Umgebung der Museums-Halbinsel stattfinden könnnen, musste "Gepard" Platz für einen Ponton der mit der Baugrunduntersuchung betrauten Firma machen.

"S71 Gepard" an seinem Platz im DMM - Foto: Hergen Hennings

Die Verlegung erfolgte am 05.03.2021 mit Hilfe eines Schleppers und zwei Mackerbooten des Jade-Dienstes. Damit die elektrische Versorgung des Bootes im Museum ordnungsgemäß getrennt und im Arsenal wieder hergestellt werden konnte, war eigens unser Kamerad Sandro Kleinert angereist. Wir sind Sandro für diesen Einsatz zu Dank verpflichtet. 

Ablegemanöver - Bild: DMM

Gepard mitten im Hafenbecken - Foto: DMM

Vorbei an der "Mölders" - Foto: DMM

Schleppzug Richtung Marinearsenal - Foto: DMM

"Gepard" im Schlepp - Foto: Dietmar Bökhaus

Das Verlegen des Bootes ging ohne nennenswerte Ereignisse vonstatten, lediglich eine Klampe, die nicht ordnungsgemäß an Deck befestigt war, wurde durch eines der Schleppfahrzeuge aus der unsachgemäßen Verankerung gerissen. Der Schaden am Oberdeck wird in den nächsten Tagen behoben und die Klampe wird nunmehr ordnungsgemäß wieder eingebaut.

Vermessungsponton bei der Arbeit - Foto: DMM

"Gepard" wird wohl die nächsten vier Wochen im MArs-Wilhelmshaven verbleiben, da der Wasserstand im Großen Hafen für die Erneuerung eines Brückenpfeilers an der Deichbrücke um 1 1/2 m abgesenkt worden ist und auf diesem tiefen Stand bleiben wird, bis der Beton ausgehärtet ist. Das hätte zur Folge, dass bei einer Öffnung des Museums vor Ostern, das Boot noch im Mars und nicht als Zugpferd im Museum liegen wird.

 

zurück zu Aktuelles