Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Impressum

Kameradensuche

 

Besucher dieser Seite:

 

07.06.2017 Spenden für die Vereinsräume

 

Über Pfingsten 2017 erhielt der Verein von Herrn Karl-Heinz Jacob aus dem Taunus wertvolle Spenden für unsere Vereinsräume. Im Urlaub in Carolinensiel weilend überreichte er dem Vorsitzenden das Buch "Unsere Marine im Weltkrieg 1914 - 1918" aus dem Vaterländischen Verlag C.H. Weller Berlin 1928. Ferner überreichte er einen Gedenkstein aus Helgoländer Sandstein an den Untergang des Torpedobootes S 178 nach einem Ramming mit SMS "Yorck" am 13.03.1913 vor Helgoland, den sein Großvater  als Besatzungsangehöriger des Bootes überlebte, eine Taschenuhr, die Kaiser Wilhelm den Überlebenden von Schiffen und Booten nach der Skagerak-Schlacht geschenkt hat. In dieser Schlacht überlebte der Großvater von Herrn Jacob den zweiten Verlust eines Schiffes durch einen Volltreffer, auf dem er fuhr. 

Die Spenden von Herrn Jacob - Foto: K. Scheuch

Gedenkstein an den Untergang von Torpedoboot "S 178" - Foto: K. Scheuch

Die Inschrift auf dem Stein lautet: "Andenken an den Untergang S.M. Tpbt. S 178 in der Nacht vom 3. - 4. März 1913". Der Stein trägt in der unteren linken Ecke die Kaiserliche Kriegsflagge und in der oberen Spitze das grün-rot-weiße Wappen von Helgoland (wobei die Farben fast total ausgeblichen sind - die Inschrift zeigt drei Fehler auf: Untergeng statt Untergang und die Buchstaben S in "S.M.Tpbt. S 178" sind verkehrt herum geschrieben). Darüberhinaus trägt der Stein eine Inschrift "Gruss aus Helgoland", so dass anzunehmen ist, dass der Stein auf der Insel als Andenken gekauft wurde und anschließend mit den Erinnerungsdaten an den Untergang von "S 178" durch ein gerettetes Besatzungsmitglied geschmückt wurde.

Taschenuhr des Kaisers für Überlebende der Skagerak-Schlacht - Foto: K. Scheuch

Die Uhr trägt eine Gravur auf der Rückseite "Skagerak 31. Mai 1916" und einen klaren Anker.

Gravur auf der Rückseite der Taschenuhr - Foto: K. Scheuch

 

Aus dem Nachlass des Vaters von Herrn Jacob erhielten wir das Wappen der 3. SFltl, mit der er im Einsatz im Mittelmeer war sowie eine Sammlung von Mantelknöpfen der Reichsmarine und der Kriegsmarine sowie das Laufbahnabzeichen des Torpedo-Mechanikers.

Wappen der 3. SFltl - Foto: K. Scheuch

Mantelknöpfe aus der Reichsmarine und der Kriegsmarine - Foto: K. Scheuch

Laufbahnabzeichen Torpedo-Mechaniker der Kriegsmarine - Foto: K. Scheuch

Die Erinnerungsstücke werden einen Ehrenplatz in unseren Vereinsräumen erhalten oder teilweise an das Deutsche Marinemuseum weitergereicht.

Daüberhinaus erhielt der Verein von unserem Vereinskameraden Martin Schmitz für die Erinnerungsecke an das 3. Schnellbootgeschwader das bisher fehlende Wappen von "S 49" (Klasse 148). Damit ist die Sammlung der Wappen von den Booten der Klasse 148 vollständig. Das Wappen wird in Kürze - nach kleinen Restaurierungseingriffen - in die Sammlung eingereiht. 

Wappen des Bootes "S 49" vom 3. SGschw - Foto: K. Scheuch 

 

Alle gespendeten Gegenstände sind eine Bereicherung unserer Sammlungen, für die wir Herrn Jacob und Martin Schmitz auch auf diesem Wege danken.

 

 

 

zurück zu Aktuelles