Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles im Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

 

14. - 18.09.2020 PönEx Herbst 2020

 

(Alle Bilder sofern nicht anders angegeben: Andreas Zwoll)

Vom 14. bis 18.09.2020 wurde das Herbst-PönEx 2020 auf "S71 Gepard" und in der Dauerausstellung auf ex-"Mölders" durchgeführt. Auf Grund der SARS/Covid 19-Pandemie waren nur 10 Mann angereist. Der 1. Vorsitzende musste auf Grund der Tatsache, dass er zum Personenkreis mit erhöhtem Risiko gehört, leider seine Teilnahme streichen.

Also übernahm unser Schriftwart auf der Basis der schriftlichen Vorbereitungen des Vorsitzennden mit den vielen Arbeitspunkten die Leitung des PönEx, das dieses Jahr parallel zum PönEx auf der "Mölders" ablief. Das führte auch dazu, dass im Schichtbetrieb im Zelt, das immer für die "Mölders"-Leute aufgestellt wird, gegessen wurde und auch der Kaffee genossen werden konnte.

Das PönEx-Team von links: auf dem B-Deck: Tino Kunzmann, Wolfgang Sablowski, Rainer Heidemann, Andreas Zwoll. Auf dem Hauptdeck: Mike Palmer, Wolfgang Rekus, Klaus Rohde, Hergen Hennings, Robert Schwarz, Sandro Kleinert - Foto: DMM

Die Liste der auszuführenden Arbeiten war sehr umfangreich und die meisten Arbeiten konnten, da das Wetter diesmal mitspielte, erledigt werden. Leider fiel bereits am ersten Tag aus gesundheitlichen Gründen unser Kamerad Klaus Rohde bereits am Montag aus, der vorübergehend im Klinikum untergebracht wurde. Glücklicherweise konnte sein Kreislauf dort schnell stabilisiert werden, so dass er schon am Mittwoch wieder an Bord war.

Die Lüftungsanlage in Abt. V, die zwar schon provisorisch gearbeitet hatte, wurde erneuert und in Betrieb genommen, die bestehende Oberdecksbeleuchtung wurde abgeklemmt, da die elektrische Sicherheit nicht mehr gegeben war, als ERsatz wurdee eine provisorische Oberdecksbeleuchtung auf LED-Basis installiert. Die Neuverkabelung der bordseitigen Oberdecksbeleuchtung und die Umstellung auf LED sowie die Reparatur aller Lampen soll zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Das Provisorium erfüllt aber alle Anforderungen an die Sicherheit der Besucher an Deck.  

Das gespendete Typhon wurde im Mast angebracht und für den Landanschluß ein neuer nichtrostender Drahtstropp angebracht, an dem das Kabel jetzt professionell befestigt ist. Daneben wurden die vorbereitenden Arbeiten für eine neue Lichterkette erledigt. Dazu gehört die Installation der Mastverlängerung, die Sandro von zu Hause mitgebracht hatte, und das Ausmessen des neuen, stärkeren Drahtstropps, auf dem die Lichterkette gesetzt wird. Wenn die neue Lichterkette gesetzt wird, werden am Radom auch bei Sturm keine Leuchtmittel mehr entzwei gehen.

Sandro im Topp ohne die Mastverlängerung Sandro schickt die MastVerlängerung nach oben
Mastverlängerung wird aufgeriggt Hergen werkelt im Mast

 

Die Reinigung der Decke in der OPZ, die mit Salzablagerungen belastet war, was auch dazu führte, dass die Anlagen und Geräte in der OPZ mit Salz bekleckert waren, wurde gründlich gereinigt. Alle Anlagen und Geräte wurden gesäubert. Der im Frühjahr begonnene neue Deckenanstrich wurde abgeschlossen.

Andreas arbeitet an der OPZ-Decke Decke, Anlagen und Geräte gesäubert 

An Rumpf, Aufbauten und Deck wurde Farbe gewaschen, so dass das Boot wieder ansehnlich ist. Schadstellen in der Farbe wurden ausgebessert, Brückenhaus und OTO Melara wurden neu gepönt. Die Munitionskiste an Stb hinter der Wasserfalle erhielt eine Grundüberholung der Farbe. Ebenso wurden Poller, Lipps und Klampen neu gepönt, genau wie die Gitter und Wasserentnahmestutzen. 

Mike pönt das Brückenhaus Sorgenkind OTO Melara
Mike bereitet das Pönen vor - Foto: Kunzmann Rainer malt die Poller, Lipps und Klampen - Foto: Kunzmann

Die Grätings auf dem B-Deck und der offenen Brücke wurden restauriert, nachdem Besucher die Niro-Schrauben herausgedreht hatten und die Grätings nicht mehr betriebssicher waren.

Die Sitzanlage einschließlich Back auf dem B-Deck wurde ausgebaut, an Land auseinandergenommen, geschliffen und mit Holzschutzmittel behandelt, wieder zusammengesetzt und auf dem B-Deck montiert. Sie macht nun teilweise einen werftfrischen Eindruck. Restarbeiten verbleiben aber für das nächste PönEx.

Robert fixt die Grätings Wolfgang malt die Rückenlehne der Sitzanlage
Robert und Wolfgang gut in Arbeit - Foto: Kunzmann
Von der Sitzanlage fehlen jetzt noch zwei Bänke - Foto: Rekus

Gräting auf der Mun-Kiste vorher und nachher - Foto: Rekus
Neu gepönt die WO-Ecke - Foto: Rekus

Im Gegensatz zu der Annahme, dass es die Schrauben der Metallleiste auf dem Wasserabweiser sind, welche die Rostflecke auf der Leiste hervorgerufen haben, wurde festgestellt, dass die Schrauben rostfrei sind aber die Leiste an den Bohrlöchern für die Schrauben rosten. Hier hilft wohl nur Rostumwandler oder Ersatz durch eine nichtrostende Metallleiste. Das wäre dann aber ein Werftpunkt.

Rainer malt die roten Gitter Heiko brachte Seewasserrohrteile
Brückenhaus durch Mike neu gepönt - Foto: Kunzmann
OTO Melara 76 mm dank Mike wie neu - Foto: Kunzmann

In der Daueraussstellung hatten wir ein Problem mit einer Seewasserleitung, die leckgesprungen ist. Leider befand sich im Salzwasserleitungsystem noch Wasser, das sich durch stetiges Tropfen auf die Glashaube der Modells des S-Bootes Klasse 149 bemerkbar machte. Unser neues Mitglied Heiko Heitmüller hatte einen Stutzen und ein Ersatzrohr mit entsprechenden Schellen gefertigt und am Mittwoch an Bord gebracht. Die Entwässerung des Rohrs über den Stutzen wurde durch Schließen zweier Schieber unterstützt, so dass die Leckage keine Beeinträchtigung unserer Dauerausstellung mehr zur Folge hat, solange die Schieber nicht geöffnet werden. Den Ausbau des defekten Rohrstücks und den Einbau des Ersatzstückes kann daher beim nächsten PönEx erfolgen.

Drei angeschaffte abschließbare Vitrinen wurden beim Modell des "MAS 500" und im Längsgang angebracht. Die Vitrine beim MAS-Modell enthält die aus dem Wrack von "S 103" (am 04.05.1945 durch Raketenbomben von britischen Typhoon-Flugzeugen bei Mommark/Alsen versenkt) von Tauchern geborgenen Reste einer Schwimmweste.

Schwimmweste von "S 103" Vitrinen VM und BuMa

Die eine Vitrine im Längsgang des Vorschiffs enthält das Mützenband "Volksmarine", die Fangschnur, die Feldbinde und den Dolch eines Offiziers der Volksmarine, in der anderen Vitrine sollen Mützenband "Bundesmarine", die Fangschnur und das Koppel eines Offiziers der Bundesmarine gezeigt werden.

Tino ist geblendet Kaffeepause im "Mölders"-Zelt
Nach getaner Arbeit schmeckt auch das Bier Idyllisches W'haven
Die provisorische Oberdecksbeleuchtung - Foto: Kunzmann

Am Donnerstag wurde abends, wie bei jedem PönEx, auf dem B-Deck gegrillt und am Freitag hieß es "Großreinschiff und Stationen aufklaren" und Verabschiedung durch das DMM, bei der es eine Flasche Wein und einen Berechtigungschein für freien Eintritt - auch für die Familie - bis Ende September 2021 für alle PönExler gab. Am Freitagabend traf man sich dann mit den inzwischen angereisten Teilnehmern der Mitgliederversammlung, die wegen der Pandemie dieses Jahr erst im Herbst stattfindet.

Jahresfreikarte des DMM

 

 

zurück zu Aktuelles