Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles im Förderverein Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

20. - 24.09.2021 PönEx Herbst 2021

 

 

Da die für das Frühjahrs-PönEx 2021 vorgesehenen Arbeiten wegen der herrschenden Wetterlage nur in sehr eingeschränktem Maße durchgeführt werden konnten und im Sonder-PönEx Sommer 2021 nur eine begrenzte Anzahl Mitglieder mit dem Auftrag Außenhaut-Pönen angereist waren, hatten wir für das Herbst-PönEx 2021 eine lange Arbeitsliste.

Insgesamt waren 11 Mann anwesend: Manfred Böyng, Rainer Heidemann, Hergen Hennings, Sandro Kleinert (musste leider vorzeitig abreisen), Wolfgang Rekus, Klaus Rohde (fehlt auf dem Bild), Wolfgang Sablowski, Axel Sauer (für zwei Tage), Burkhard Schindler, Manfred Ziese sowie Kalle Scheuch.

Die PönEx Herbst 21-Crew - Foto: A. Sauer

 Alle vorbereitenden Arbeiten durch die Wilhelm-Werft und durch das DMM waren erledigt, so dass nach der Begrüßung durch den Leiter des Museums, Dr. Stephan Huck, alle für das PönEx vorgesehenen Arbeiten sofort in Angriff genommen werden konnten. 

Alle Grätings um die OTO-Melara wurden abgebaut. Es tat sich ein dicker grüner Belag darunter auf. Die Hälfte der Grätings wurden durch Wolfgang Sablowski an Land repariert und gepönt. 

Ein dicker grüner Belag an Deck - Foto: A. Sauer Immer mehr Belag kommt zum Vorschein - Foto: A. Sauer
Wolfgang und Manfred bei den letzten Grätings - Foto: A. Sauer Axel kärchert die Grätings - Foto: A. Sauer

Am Dienstagabend konnte Manfred Böyng bereits "Spiegel fertig gepönt" vermelden. Der Farbanstrich dort hatte ebenfalls durch die Verlegungs-Aktivitäten gelitten. Auch diese Arbeit konnte während des Sommer-Einsatzes nicht erledigt werden, da wegen des starken Windes das Boot nicht so bewegt werden konnte, dass der Ponton zwischen "Weilheim" und "S71 Gepard" verholt werden konnte.

Manfred arbeitet am Spiegel - Foto: A. Sauer Spiegel fertig gepönt - Foto: K. Scheuch

Wegen der Wetterlage mit der Vorhersage von Regen am Donnerstag wurden am Mittwoch fast alle anderen Arbeiten gestoppt und eine Alle-Manns-Aktion "Pönen Oberdeck" bei strahlendem Sonnenschein in Angriff genommen, die bis zum Abend zu zwei Dritteln fertig war.

Hergen Hennings - Foto: K. Scheuch Klaus Rohde - Foto: K. Scheuch
Manfred Ziese - Foto: K. Scheuch Wolfgang Rekus - Foto: K. Scheuch
Manfred Böyng - Foto: K. Scheuch Rainer Heidemann - Foto: K. Scheuch

Ebenso wie die Grätings waren die beiden Sitzbänke vom B-Deck von Wolfgang Rekus an Land bearbeitet worden und konnten am Ende des PönEx wieder montiert werden, so dass die Sitzanlage wieder komplett ist. Leider war aus übergeordneten Gründen die Platte für die Back durch das DMM wieder demontiert werden und der Schaukasten wieder angebracht worden, so dass die Anlage für ein Bier nach der Arbeit oder ein Grillen nicht genutzt werden kann.

Wolfgang restauriert die letzte Sitzbank - Foto: A. Sauer Sitzbänke wieder aufgebaut - Foto K. Scheuch
Schaukasten wieder aufgebaut - Foto: K. Scheuch Farbschmiererei auf den restaurierten Bänken - Foto: K. Scheuch

Das Torpedorohr vom "Kranich" wurde am Montag und Dienstag von Rainer Heidemann entrostet und grundiert, die Erneuerung des Farbanstrichs fiel dem Pönen des Oberdecks zum Opfer, dem Vorrang eingeräumt worden war. Die Ankertaumine an Deck des "Gepard" wurde auch weitgehend entrostet, musste aber aus gleichem Grund  zurückgestellt werden und bedarf dringend der weiteren Behandlung.

Ankertaumine nach Stunden der Arbeit - Foto: K. Scheuch ToRo "Kranich" entrostet und grundiert - Foto: H. Hennings

Einige geplante Elektro- bzw. Elektronik-Arbeiten mussten leider zurückgestellt, konnten zum Teil aber dennoch erledigt werden, so zum Beispiel das Einrichten des PCs in Abt. III S5 und das Verlegen von LED-Lampen im Bad von Vereinsraum 1 auf der "Mölders" als Ersatz für die marode 115V-Beleuchtung in dem Raum.

PC in Abt. III S5 - Foto: H. Hennings Licht im Bad Vereinsrum 1 - Foto: H. Hennings

 

Wurden wir mittags immer gut von Netti durch das DMM-Café versorgt, so traf sich die PönEX-Crew am Mittwochabend beim Grillen vor dem Museumscafé. Die Kosten für das Grillgut übernahm das DMM.

Mittagspause bei Netti - Foto: A. Sauer Axel Sauer und Kalle Scheuch an den Grills - Foto: H. Hennings
Die untergehende Sonne spiegelt sich im Heck - Foto: H. Hennings

Bei zwar stürmischen aber weitgehend trockenem Wetter konnte das Hauptdeck fast fertig gepönt werden - die fehlenden vier bis fünf Quadratmeter auf dem Achterdeck hat das DMM und um das Luk zur Abt. III hat Hergen Hennings inzwischen fertig gepönt. Am Donnerstag regnete es fast ganztägig, so dass alle Farbarbeiten ausfielen.

Etwa die Hälfte der Grätings um die OTO Melara konnten dennoch repariert und gepönt werden. Die andere Hälfte muss im Frühjahr ín Angriff genommen werden. Am Freitag wurden dann alle Grätings in einer weiteren Alle-Manns-Aktion wieder an Bord gebracht.

Die in der Eile am Freitag nicht mehr festgeschraubten Grätings hat Hergen in der Woche nach dem PönEx ordnungsgemäß befestigt. Den Plexiglas-Verschluss des ToRo vom "Kranich" hat Hergen auch angebracht und diverse Aufräum- und Reparaturarbeiten erledigt. Die Lüftungs- und Heizungsanlagen wurden auf den Winterbetrieb eingestellt und mit neuen Filtern versehen. Die Lüftungsanlage in Abt. V musste wegen Geräuschen im Motor abgestellt werden.

Die "Iltis"- und die "Bofors"-Ecke in der Dauerausstellung auf ex-Mölders konnten durch Axel Sauer und Kalle Scheuch am Montag und Dienstag fertiggestellt werden, so dass die Erinnerungsstücke von Frau Hohnholz-Spieß - das Stickbild aus Tsingtau - und von unserem Kameraden Martin Schmitz - die Mehrheit der Bofors-Teile - dort richtig zur Geltung kommen.

Iltis-Ecke - Foto: K.Scheuch Bofors-Ecke - Foto: K. Scheuch

Bei der Verabschiedung der PönEx-Teilnehmer durch Kapt. z.S. a.D. Hamann konnte denn auch festgestellt werden, dass das Museums-Boot "S71 Gepard" gut gerüstet in das Winterhalbjahr gehen kann. Als kleine Aufmerksamkeit des DMM erhielten die Teilnehmer am PönEx eine Wollmütze mit der Silhouette des "Gepard" und der Aufschrift "Herbst-PönEx 2021". 

Das Boot befindet sich in einem befriedigendem Zustand, wird aber nie fertig werden. Es geht ja auch stramm auf die 40jährige Wiederkehr seiner Indienststellung am 07.12.1982 zu.

 

 
zurück zu Aktuelles