Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles des Fördervereins Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

 

10. - 14.09.2018 PönEx Herbst 2018 im DMM

 

Vom 11. bis 14.09.2018 wurde im Deutschen Marinemuseum das PönEx Herbst 2018 durchgeführt. Diesmal wurden die E-Arbeiten auf einen anderen Zeitpunkt geschoben, da die beiden Elektrik-Fachleute diesen Termin nicht wahrnehmen konnten. Es reisten wieder Mitglieder des Fördervereins aus ganz Deutschland an, um an den Booten "S71 Gepard" und "Libelle" sowie an der Dauerausstellung auf ex-"Mölders" Hand anzulegen.

Es reisten 11 Mitglieder des Fördervereins Museums-Schnellboot an: Bernd Brackert, Hans-Joachim Friedrich, Rainer Heidemann, Jürgen Kreth, Tino Kunzmann, Norbert Lienenbecker, Mike Palmer, Wolfgang Rekus, Wolfgang Sablowski, Robert Schwarz und Jürgen Winkelmann, um unter Leitung von Kalle Scheuch die Dauerausstellulng abzurunden und die Boote winterfest zu machen.

    

Ausbau der Kühltruhe - Fotos: Hans-Joachim Friedrich

Mike Palmer hatte als Sachspende von seiner Firmenleitung zwei Junker Kühlautomaten mitgebracht, so dass beim Regenwetter am Dienstag gleich die Tiefkühltruhe in Abt. III ausgebaut wurde, um Platz für die willkommenen Kühlschränke zu machen, die auch gleich nach ihrer Installation für die Kühlung von Wasser, Cola,  Bier und Grillgut benutzt wurden.

Es wurden Risse im Farbbelag auf dem Oberdeck gefüllt und überpönt, die Sperrholzumrandungen der Füllstutzen und der Schraubenlöcher für die Minenschienen wurden konserviert, Handläufe wurden abgekratzt, konserviert und gepönt, die Ankertaumine auf dem Achterdeck wurde entrostet und gepönt, die Gräting auf einer Munitionskiste auf dem B-Deck wurde grundinstandgesetzt und die Netze anlang der Reling auf dem B-Deck wurden instandgesetzt.

Robert  und Jürgen besprechen die Arbeiten an Deck - Foto: Tino Kunzmann

Wolfgang konserviert die Gräting - Foto: Tino Kunzmann

HAjo bearbeitet den Handlauf - Foto: Tino Kunzmann

Jürgen verschließt die Risse im Decksbelag - Foto: Tino Kunzmann

Bernd bearbeitet die Ankertaumine - Foto: Tino Kunzmann

Norbert und Hajo bei Konservierungsarbeiten am Brückenhaus - Foto: Tino Kunzmann

 

HAjo, Norbert und Rainer im Fachgespräch - Foto: Tino Kunzmann

An der "Libelle" wurde versucht, die Farbe auf der Back zu entfernen, um einen neuen Farbanstrich aufzutragen, jedoch ließ sich die Farbe nicht mit den vorhandenen Arbeitsmitteln entfernen, die ESM-Antennen wurden abgebaut, um sie in der Werft reparieren bzw. erneuern zu lassen. Das undurchsichtige gelbe Fenster zum Maschinenraum an Stb-Seite wurde gegen eine neue 8 mm starke Plexiglasscheibe ausgetauscht, so dass der vordere Motor wieder zu sehen ist.

Wolfgang wechselt die Scheiben aus - Foto: Tino Kunzmann

Die gelbe Scheiben ist entfernt - Foto: Tino Kunzmann

Der Motor ist wieder sichtbar - Foto: Tino Kunzmann

Der Grillabend am Donnerstag wurde bei gutem aber kühlem Wetter auf dem B-Deck durchgeführt. Es war ein harmonischer Abend mit einer hinter der KW-Brücke blutrot untergehenden Sonne. Ein echter "Weiterverpflichtungsabend".

Grillrunde auf dem B-Deck - Foto: Wolfgang Rekus

Grillrunde auf dem B-Deck - Foto: Wolfgang Rekus

Grillmeister Robert bei der Arbeit - Foto: Wolfgang Rekus

 Leider konnten nicht alle Arbeiten, die auf dem Zettel standen ausgeführt werden, da das Wetter nicht voll mitspielte, so dass einige Punkte auf das Frühjahr 2019 verschoben werden mussten.

Von links: Michael Steiner (DMM), Wolfgang Sablowski, Mike Palmer, Kalle Scheuch, Wolfgang Rekus, Jürgen Kreth, Bernd Brackert, Robert Schwarz, Jürgen Winkelmann, Norbert Lienenbecker, Tino Kunzmann, Rainer Heidemann, Hans-Joachim Friedrich - Foto: DMM

Am Freitag, dem 14.09.2018 verabschiedete der Leiter des Museums, Dr. Stephan Huck, die Teilnehmer am PönEx mit freundlichen Worten des Dankes für die erbrachten Arbeiten und je zwei Flaschen Wein pro Teilnehmer.

Nach einem kräftigen Reinschiff am Sonnabend reisten auch die letzten Teilnehmer ab. 

 

 

zurück zu Aktuelles