Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles im Förderverein Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

 

01. bis 04.11.2021 Ersatzteilgewinnung im MArs-Betrieb Kiel

 

Nachdem Anfang September des Jahres dem Förderverein Museums-Schnellboot durch Kapt. z.S. Trauzettel vom BAAIN Bw die Möglichkeit eröffnet wurde, von den in Kiel aufliegenden Booten auf "S71 Gepard" fehlende Teile zu erhalten, sind viele Aktivitäten gelaufen.

Zunächst wurden durch Kalle Scheuch und Hergen Hennings Listen mit fehlenden Teilen erstellt. Die beiden Listen wurden zu einer langen Liste vereint und dann an das BAAIN Bw und an das DMM gesendet. 

Am 21.09.2021 fand im DMM eine Besprechung mit Kapt. z.S. Knecht, Beauftragter Nutzung am Standort Küste des BAAIN Bw und zuständig für die Abwicklung der Boote, Kapt. z.S. a.D. Hamann, Dr. Klaus Schroeder, beide DMM, sowie Hergen Hennings und Kalle Scheuch, beide FMS, statt. Hier wurden die Fehlteile und ihr möglicher Ersatz diskutiert und beschlossen, einen Besuch des MArs-Betriebes Kiel am 05.10.2021 mit Begehung und Festlegung der Ersatzteile durch Herrn Wehnert vom MArs und eine Delegation vom DMM und vom FMS durchzuführen.

Teilnehmer am Vorbereitungsgespräch am 05.10.2021 in Kiel vor ex-Wiesel - Foto: DMM

von links: Hergen Hennings, Kapt. z.S. Knecht, Kapt. z.S. a.D. Lorenz Hamann, Markus Steckhan-Fejes, Herr Wehnert

  Die Delegation vom DMM setzte sich zusammen aus Kapt. z.S. a.D. Hamann, Herrn Siegel und Herrn Steckhan-Fejes. Der FMS war vertreten durch Hergen Hennings. Der Besuch im MArs-Betrieb von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr verlief gut, mit positiver und kooperationsbereiter Grundeinstellung auf beiden Seiten. Zunächst wurde bei einer Tasse Kaffee über den Sachstand und die Ausbaurestriktionen informiert.

Sechs der sieben Auflieger des 7. SG im MArs-Betrieb Kiel - Foto: Andreas Engel 

Bei einem Rundgang über die sieben zuletzt "unverkäuflichen" Auflieger, die sich nach sechs Jahren außer Dienst in einem  erschreckendem Zustand befinden, wurden anhand der vom FMS erstellten Listen vom Museum verwertbare Teile identifiziert.  Dass dabei nicht alle Wünsche erfüllt werden konnten, war allen Beteiligten klar. Die Bedarfsliste wurde daher entsprechend angepasst. Insbesondere konnten Wünsche nach Dokumentation und waffenspezifischen sowie elektronischen Ersatzteilen nicht erfüllt werden. Die Liste der in Kiel auszubauenden Teile war dennoch lang und soll helfen, das Museumsboot zu vervollständigen. 

Auflieger im MArs-Betrieb Kiel - Foto: Hergen Hennings

In der ersten Novemberwoche fuhr ein Team bestehend aus Herrn Markus Steckhan-Fejes vom DMM und fünf Mann vom FMS, Torsten Bach, Tino Kunzmann, Mike Palmer und Manfred Ziese, nach Kiel, um die Teile auszubauen und mit dem Opel Combo des DMM und einem Miet-7,5-Tonner nach Wilhelmshaven zu transportieren. Hergen Hennings war schon in der letzten Oktober-Woche vor Ort, um Vorbereitungsarbeiten vorzunehmen, die sich in erster Linie auf die Ersatzteilgewinnung für die elektrischen Anlagen bezogen. 

Die Sammlung des DMM informierte kurzfristig über ihre Wünsche nach Teilen aus den aufgelegten Booten:

HYÄ - Schott mit Wäscheleine WIE- Tür Vorschiff
WIE-Fäkalientank ZOB - Maling Heizerei
HER-Kafü-Spind
OZE-Maling Tauchergruppe

 Während der Fäkalientank und das Schott von Hyäne wegen des Gewichtes bzw. wegen der Gewährleistung der Wasserdichtheit des Bootes und die Maling auf ex-"S75 Zobel"  "Heizerei S 75" aus baulicher Sicht nicht in Frage kamen, wurden die anderen gewünschten Teile ausgebaut. Zusatzlich wurden eine WO-Kammer-Tür von ex-"S73 Hermelin" und eine Tür aus der Wasserfalle des ex-"S76 Frettchen" mitgebracht, die auch einen gewissen musealischen Wert haben.

HER - WO-Kammer-Tür - Foto: Mike Palmer FRE - Tür Wasserfalle - Foto: Mike Palmer

 Am Montag wurden bereits in einer "Alle-Mann-Aktion" die beiden Grätings um die Geschütze abgebaut und verladen. Ein Satz Lampen für die auf "S71 Gepard" nach Umbau auf LED zu installierende Oberdecksbeleuchtung und viele Kleinteile waren schon für den Transport nach Wilhelmshaven vorbereitet worden.

Tino und Torsten beim Abbau der Grätings - Foto: Hergen Hennings

Lampen der Oberdecksbeleuchtung klar zum Umbau auf LED-Technik - Foto: Hergen Hennings

Demontage des Windmessers - Fotos: Hergen Hennings

Auf den Aufliegern fanden sich erstaunlicherweise etliche intakte Stühle für die Brücke, den Leitstand und die OPZ sowie für die offene Brücke, die auf Gepard fehlen.

Intakte Brücken-Stühle auf den Aufliegern - Foto: Mike Palmer

Intakte Stühle auf der offenen Brücke - Foto: Hergen Hennings

Beim Museumsreifmachen des "S71 Gepard" ist das Kugelschott der OTO Melara verschwunden. Also wurde vom einzigen Geschütz audf den Aufliegern das Kugelschott als Ersatzteil ausgebaut.

Kugelschott der OTO-Melara - Foto: Hergen Hennings Torsten fahndet nach OTO-Ersatzteilen  - Foto: Mike Palmer

Der Arbeitseinsatz der FMS-Mitglieder endete am Mittwoch bei Feierabend - die Arbeitslisten der drei Teams (Team 1: Hergen Hennings und Manfred Ziese, Team 2: Markus Fejes und Tino Kunzmann, Team 3: Mike Palmer und Torsten Bach) waren abgearbeitet - und die angereisten Kameraden traten nach dem Frühstück am Donnerstag den Heimweg an. 

Zuvor war noch Kapt.z.S. a.D. Lorenz Hamann im MArs Kiel erschienen, um Gespräche mit der Leitung des Hauses wegen des Dockens "S71 Gepard" zu sprechen. Er hatte unseren Kameraden Dr. Hajo Thissen mitgebracht. Herr Carsten Siegel vom DMM kam ebenfalls mit dem Opel-Combo des DMM, um Ersatzteile nach Wilhelmshaven zu transportieren, die nicht mehr auf den 7,5.-Tonner passten, der bereits am Mittwochmorgen an die Grenzen der Ladefähigkeit gestoßen war.  

Die aus den aufgelegten Booten gewonnenen Ersatzteile wurden am Freitag, dem 05.11.2021, mit Unterstützung durch die "Nordwind"-Crew zunächst in Accum eingelagert bevor sie auf die Boote kommen.

Die Ausbau-Teams in Kiel - Foto: DMM

von links: Dr. Hajo Thissen (FMS), Lorenz Hamann (DMM), Tino Kunzmann (FMS), Markus Steckhan-Fejes (DMM), Mike Palmer, Torsten Bach, Hergen Hennings und Manfred Ziese (alle FMS)

Die Helfer beim Ausladen in Accum - Foto: K. Scheuch

von links: Rolf Hesselbarth, Wolfgang Amelang, Dr. Gert Schwebe, Achim Dost und Hans Grünfeld

Auch von unserer Seite ein herzliches Dankeschön an die fünf Freiwilligen des FMS, an Herrn Steckhan-Fejes und Herrn Carsten Siegel sowie die "Nordwind"-Crew für ihren Einsatz beim Gewinnen von Ersatzteilen in Kiel bzw. beim Ausladen und Einlagern der Teile in Accum. 

Ebenso gilt unser Dank dem BAAIN Bw und dem MArs für die Erlaubnis die Ersatzteile für den Erhalt des Museumsbootes ex-"S71 Gepard" aus den Aufliegern auszubauen. 

 

 
zurück zu Aktuelles