Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Aktuelles im Förderverein Museums-Schnellboot e. V.

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

05.10.2021 Besuch im MArs-Betrieb Kiel

 

Nachdem Anfang September des Jahres dem Förderverein Museums-Schnellboot durch Kapt z.S. Trauzettel vom BAAIN Bw die Möglichkeit eröffnet wurde, von den in Kiel aufliegenden Booten auf "S71 Gepard" fehlende Teile zu erhalten, sind viele Aktivitäten gelaufen.

Zunächst wurden durch Kalle Scheuch und Hergen Hennings Listen mit fehlenden Teilen erstellt. Die beiden Listen wurden zu einer langen Liste vereint und dann an das BAAIN Bw und an das DMM gesendet. 

Am 21.09.2021 fand im DMM eine Besprechung mit Kapt z.S. Knecht, Beauftragter Nutzung am Standort Küste des BAAIN Bw und zuständig für die Abwicklung der Boote, Kapt. z.S. a.D. Hamann, Dr. Klaus Schroeder, beide DMM, sowie Hergen Hennings und Kalle Scheuch, beide FMS, statt. Hier wurden die Fehlteile und ihr möglicher Ersatz diskutiert und beschlossen, einen Besuch des MArs-Betriebes Kiel am 05.10.2021 mit Begehung und Festlegung der Ersatzteile durch Herrn Weigert vom MArs und eine Delegation vom DMM und vom FMS durchzuführen.

 Die Delegation vom DMM setzte sich zusammen aus Kapt. z.S. a.D. Hamann, Herrn Siegel und Herrn Steckhan-Fejes für das DMM. Der FMS war vertreten durch Hergen Hennings. Der Besuch im MArs-Betrieb von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr verlief gut, mit positiver und kooperationsbereiter Grundeinstellung auf beiden Seiten. Zunächst wurde bei einer Tasse Kaffee über den Sachstand und die Ausbaurestriktionen informiert.

Sechs der sieben Auflieger des 7. SG im MArs-Betrieb Kiel - Foto: Andreas Engel 

Bei einem Rundgang über die sieben zuletzt "unverkäuflichen" Auflieger, die sich nach sechs Jahren außer Dienst in einem  erschreckendem Zustand befinden, wurden anhand der vom FMS erstellten Listen vom Museum verwertbare Teile identifiziert.  Dass dabei nicht alle Wünsche erfüllt werden konnten, war allen Beteiligten klar. Die Bedarfsliste wurde daher entsprechend angepasst. Insbesondere konnten Wünsche nach Dokumentation und waffenspezifischen Ersatzteilen nicht erfüllt werden. Die Liste der in Kiel auszubauenden Teile ist dennoch lang und wird helfen, das Museumsboot zu vervollständigen. 

Geplant ist, in der ersten Novemberwoche mit einem Team von sechs Mann vom DMM und vom FMS nach Kiel zu fahren, um die Teile auszubauen und mit dem Corsa des DMM und einem Miet-7,5-Tonner nach Wilhelmshaven zu transportieren. Die Teile werden zunächst in Accum eingelagert und später den Booten im DMM zugeführt werden.

 

 
zurück zu Aktuelles